Klassik von Mannheim bis Wien

Konzert 1. Klassik am Nachmittag der Erzgebirgischen Philharmonie Aue am Sonntag

Aue. 

Aue. Unter der musikalischen Leitung von Dieter Klug ist die Erzgebirgische Philharmonie Aue am Sonntag im Kulturhaus Aue zu erleben. Auf dem Programm steht dort die 1. Klassik am Nachmittag in der aktuellen Spielsaison. Der Nachmittag, der 15 Uhr beginnt, steht unter dem Motto "Klassik von Mannheim bis Wien" und verspricht eine abwechslungsreiche Vielfalt. Unter anderem steht die Sinfonie Es-Dur von Johann Stamitz, seinerzeit Leiter des Mannheimer Hoforchesters, auf dem Konzertprogramm. Bis zu den Meisterwerken der Wiener Klassik galt der Sinfonietypus, den Stamitz entwickelt hat, als mustergültig. Zu hören sein wird außerdem die Sinfonie B-Dur VB 59 von Franz Xaver Richter, der ein Vertreter der "Mannheimer Schule" ist und seit 1747 Mitglied der Mannheimer Hofkapelle.

Werke von vier Komponisten erklingen

Stilelemente des Barock, mit gefühlsbetonten Elementen des empfindsamen Stils verbinden sich in seinen Kompositionen. Ebenfalls wird die Sinfonie Nr. 32 D-Dur P 23 erklingen von Michael Haydn, dem Bruder von Joseph Haydn. Als vierten Komponisten hat man sich mit Ignaz Pleyel einen Schüler Joseph Haydns ausgewählt.

Ein Abend für Freunde der klassischen Musik

Es sind zahlreiche Kompositionen, die aus seiner Feder stammen. Fürs Konzert am Sonntag in Aue hat man sich seitens der Erzgebirgische Philharmonie Aue konkret für die Sinfonie C-Dur op. 66 B 154 entschieden. Ignaz Pleyel war zunächst Domkapellmeister am Straßburger Münster - 1795 gründete er in Paris eine Musikalienhandlung und 1807 eine Klavierfabrik, die bis zum Jahre 2013 Bestand hatte. Freunde klassischer Musik können sich auf einen klangvollen Nachmittag freuen.