"Kleine KÄT" im Bildungszentrum Adam Ries

Fest Kinder und Hortnerinnen sorgen für tollen Ferienspaß

Annaberg-Buchholz. 

Annaberg-Buchholz. Das Jubiläum "500 Jahre Annaberger KÄT" musste in diesem Jahr Corona-bedingt ausfallen. Zahlreiche Bürger aus Nah und Fern, insbesondere aber Kinder und Familien waren darüber sehr traurig. Trotzdem, dass mit dem "Lichtwerk" durch Stadt und Künstler ein kleiner Ersatz geschaffen wurde, sehnten sie sich dennoch nach dem bunten Treiben. Das brachte Hortnerin Anett Grumpelt auf die Idee, gemeinsam mit den Kindern und dem Team der Hortnerinnen im Hof des Bildungszentrums Adam Ries eine "kleine KÄT" vorzubereiten. Dieser Gedanke wurde begeistert aufgenommen, so dass bereits vor den Ferien die Vorbereitungen begannen. Seit dem 27. Juli nahm die "kleine KÄT" konkrete Formen an. Stationen wurden festgelegt, Requisiten gefertigt sowie "KÄT-Taler" gedruckt.

Kinderwünsche wurden wahr

Am heutigen 30. Juli 2020 gaben Fachbereichsleiterin Christina Linke, Hortnerin Anett Grumpelt sowie ein Kind per Banddurchschnitt den offiziellen Auftakt für die "kleine KÄT". Gleich danach stürmten die Kinder die Stände und Stationen. Eine Tombola lockte ebenso wie Dosenwerfen, "Karussell", "Ponyreiten" und Kinderschminken. Mit großen Spinnen, einem "Totenkopf" und einer "abgehackten Hand" war es in der Geisterbahn besonders gruselig. Gaumenfreuden gab´s mit Schokospießen, Zuckerwatte und Popcorn. Alle Beteiligten, vor allem die Kinder hatten sehr viel Spaß an der "kleinen KÄT".

Dazu Anett Grumpelt: "Unser Ziel war es, für unser traditionsreiches Volksfest zu sensibilisieren und in der Ferienzeit Wünsche der Kinder wahr werden zu lassen. Die KÄT war ein großer Wunsch. Nicht zuletzt deshalb waren die Kinder begeistert dabei nahmen z. T. auch an der Stadtführung "500 Jahre Annaberger KÄT" teil.