Kleinkläranlagen: Das müssen Sie beachten

Wasserwerke Erzgebirger müssen auf ökologische Variante setzen

kleinklaeranlagen-das-muessen-sie-beachten
Heike Röhlig mit einem Modell einer vollbiologischen Kleinkläranlage. Foto: Katja Lippmann-Wagner

Region. Auch wenn die meisten Erzgebirger auf den zentralen Abwasseranschluss setzen, gibt es doch einige, die sich für eine Kleinkläranlage entschieden haben oder entscheiden mussten. "Es gibt einfach Grundstücke, die weit ab vom Schuss liegen oder in Randgebieten mit geringer Besiedlung. Dort sind Kleinkläranlagen nach wie vor gefragt", sagt Heike Röhlig vom Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge (ZWW) mit Sitz in Schwarzenberg.

Sämtliche Kleinkläranlagen müssen heute vollbiologisch arbeiten. "Da hat man gar keine Wahl", so Röhlig: "Die einzige Alternative die speziell für Wochenendgrundstücke und Ein-Personen-Haushalte geeignet ist, ist eine abflusslose Sammelgrube, in die alle Abwässer eingeleitet werden müssen." Die kostenpflichtige Entsorgung übernimmt in diesem Fall der ZWW.

Die vollbiologischen Kleinkläranlagen sollten, laut Röhlig, eine bauaufsichtliche Zulassung haben. "Die Zulassung bestätigt, dass die Anlage getestet wurde und alle Grenzwerte eingehalten werden", erklärt Röhlig.Zweimal jährlich müssen die privaten Kleinkläranlagen gewartet werden. "Auch da müssen die Besitzer die Vorgaben der bauaufsichtlichen Zulassung einhalten."

Kontrolle der Kleinkläranlagen

Zu den weiteren Pflichten der Betreiber gehört, dass er jeden Tag sicherstellen muss, dass keine Störungen vorliegen. "Allerdings sind die Anlagen mittlerweile soweit entwickelt, dass sie Störungen akustisch oder auch optisch melden", sagt Heike Röhlig. Monatliche Sichtkontrollen des Ablauf sind Usus.

Laut Röhlig arbeiten sämtliche Kleinkläranlagen ganz sauber und ohne Geruchsbildung. Allerdings weißt sie auch daraufhin, dass der der ein erschlossenes Grundstück kauft, dem Anschluss und Benutzungszwang unterliegt. Wer die Kosten für die Anschlüsse trägt, geht aus dem individuellen Kaufvertrag hervor.