• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Mittelsachsen

Kniebügel für Familie Mehlhorn

Ehrenamt Engagement überall dort, wo es etwas zu bewegen gibt

Ein Festumzug in Lößnitz ohne Familie Mehlhorn aus Affalter, das ist schwer vorstellbar - man macht sich Gedanken und bringt sich ein. "Überall dort, wo es in Lößnitz etwas zu bewegen gibt, ist Familie Mehlhorn aktiv und gestaltet das Leben in der Stadt mit", freut sich Bürgermeister Gotthard Troll. Die Stadt hat für so engagierte Bürger eine besondere Ehrung zu vergeben - den Lößnitzer Bürgerpreis "Kniebügel". Das man diesen Preis diesmal einer Familie verliehen hat, ist ein Novum, denn bisher erhielten ihn nur Vereine und Einzelpersonen. Frank Rother von der Stadtverwaltung spricht in Lößnitz von einer besonderen Gemeinschaft. Und in die bringen sich Mehlhorns ehrenamtlich aktiv ein. Ob beim Salzmarkt, beim Reitfest oder beim Krippenspiel mit lebenden Tieren. Die Mehlhorns sind seit Jahren und über Generationen hinweg engagiert. Das Beispiel zeige, dass großes ehrenamtliches Engagement möglich ist, auch ohne einem Verein angeschlossen zu sein. Ingrid Mehlhorn schmunzelt: „"Ich habe die Ideen und dann muss meine Familie mitziehen. Irgendwann kam mir der Gedanke, eine Kuh anzuspannen und so ist das Ganze entstanden. Mit dem Kuhgespann waren wir bei vielen Umzügen in der Region unterwegs, nicht nur in Lößnitz." Einen Wunsch verfolgt Ingrid Mehlhorn: "Es wäre schön, wenn es uns gelingt, einen Zweispanner zu fahren. Ob das klappt, wird sich zeigen."“