Kochduell: Gaumenschaus für 3,25 Euro pro Person

Essen Zwölf angehende Köche zeigen ihr Können

kochduell-gaumenschaus-fuer-3-25-euro-pro-person
Jörg Friedrich, Küchenchef im Hotel Meerane, Monika Lohmann vom Schwalbenhof Oberrothenbach und Berufsschullehrer Maik Arnold (r.) gehörten zu den Juroren des Grillduells. Foto: Wagner

Zwönitz. Im Hof des "Alten Poststalls" in Zwönitz herrscht emsiges Treiben. Es wird geschnitten, gewürzt, angerichtet und vor allem gegrillt. Zwölf angehende Köche im zweiten Ausbildungsjahr haben sich unter freiem Himmel ein im wahrsten Sinne des Wortes heißes Duell geliefert.

Die Azubis zeigten sich kreativ

Die Regeln waren klar: Für zehn Euro konnten sie Zutaten kaufen. Vier Personen sollten davon satt werden. Für die Zubereitung von Fleisch und Fisch stand ein Holzkohlegrill zur Verfügung. Im Vorfeld mussten sie eine Präsentationsmappe zusammenstellen, in denen Materialeinsatz, Rezeptur und Kalkulation aufgeschlüsselt werden sollten.

Maik Arnold, Berufsschullehrer am Beruflichen Schulzentrum Schneeberg und 1. Vorsitzender des Köchevereins Zwickau war vom Einsatz der Azubis begeistert. Doch die Unterschiede waren zum Teil groß und reichten von Schweinesteak mit Gurkensalat bis zum Gourmetteller.

Beim Sieger isst das Auge mit

Zu den besten gehörte Erik Niese aus Schwarzenberg, der seine Lehre in der Villa Theodor in Beierfeld begonnen hatte. Aufgrund einer schweren Erkrankung des Küchenchefs musste Niese den Ausbildungsbetrieb wechseln, absolviert jetzt seine Ausbildung im Sonnenhotel Hoher Hahn. Seinen ehemalige Chef Rainer Wiesner, der mittlerweile viel zu früh verstorben ist, hat er aber nicht vergessen.

"Von ihm habe ich richtig viel gelernt", so Niese und ergänzt: "Er hat immer gesagt, das Auge isst mit. Er hat mir eingebläut, dass die Optik, die Präsentation ganz entscheidend sei." Und genau so präsentierte der 22-Jährige auch seinen Teller. Selbst die Tomaten-Kräuter-Butter hatte er persönlich zubereitet und sie gut abgeschmeckt.

Sie war ein Höhepunkt zu geröstetem Baguette. Sein Scampi-Spieß mit einem würzigen Dip mundete den Prüfern. Insgesamt erhielt er 94 von 100 Punkten.