Kombinierer Eric Frenzel wird in Geyer geehrt

Ehrung Großer Bahnhof für einen großen Sportler

kombinierer-eric-frenzel-wird-in-geyer-geehrt
Harald Wendler, Bürgermeister der Stadt Geyer überreichte Eric Frenzel die Urkunde zum Ehrenbürgerrecht der Stadt Geyer. Foto: Thomas Fritzsch

Geyer. Großer Bahnhof für einen großen Sportler am Freitagabend in Geyer: Rund 2000 Fans aus dem Erzgebirge bereiteten Eric Frenzel vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal, dem besten Kombinierer aller Zeiten, der bei den letzten Olympischen Winterspielen in Pyeong Chang zweimal Gold und einmal Bronze erkämpfte, einen begeisterten Empfang auf dem Gelände des Lotterhofes.

Zuvor war Eric Frenzel von den Stadträten im Rathaus empfangen worden, wo er sich zum vierten Mal ins Goldene Buch der Stadt Geyer einschrieb. Im Anschluss an die Zeremonie wurde er vom örtlichen Schützenverein mit Böllern und Glockengeläut durch ein schier endloses Spalier von Fans zum Festgelände des Lotterhofes geleitet, wo er jubelnd empfangen wurde.

Einstimmiges Wahlergebnis

Dort wurde das Geheimnis des erneuten Eintrags in das Goldene Buch gelüftet - Eric Frenzel wurde aufgrund seiner Leistungen und dass er damit die Bingestadt weltweit bekannt machte, einstimmig vom Stadtrat zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt Geyer gewählt.

Auch sein ehemaliger Verein, der SSV Geyer, in dem Eric Frenzel ab dem 5. Lebensjahr das Einmaleins seines Sports an die Hand bekam, hielt eine Überraschung bereit. Dessen Vereinspräsident Jens Anders machte ihm mit dem Hausschweinchen Effe das wohl herzlichste Geschenk. Der kleine Effe bekommt nun in Flossenbürg einen eigenen Stall.

Zum Abschluss ein Feuerwerk

Großes Gedränge herrschte während des Interviews mit dem Ausnahmesportler, der, dicht umringt von seinen Fans auch Autogramme und Poster parat hatte, und die Besucher jede Menge Fragen loswurden.

Einen Ausblick auf seine sportliche Zukunft gab Eric Frenzel dabei: "Mein Heimtrainer Frank Erlbeck plant mit mir vier weitere Jahre. Das heißt, wenn es gesundheitlich noch geht, werde ich noch einmal bei Olympia starten", so der 29-Jährige. Ein kulturelles Programm begleitete den stimmungsvollen Abend, der in einem Feuerwerk gipfelte.