Kontroverses im Schönheider Gemeinderat

Kommunales Maßnahme an Nebenanlagen der Hauptstraße soll noch dieses Jahr starten

kontroverses-im-schoenheider-gemeinderat
Im Rathaus von Schönheide gibt es Diskussionen beim Gemeinderat. Foto: R. Wendland

Schönheide. Im Gemeinderat Schönheide hat es bei der jüngsten Sitzung einige Diskussionen gegeben. Kritik gab es von einigen Gemeinderäten dahingehend, dass man jetzt vor dem Winter, noch in diesem Jahr, mit der Erneuerung der Gehwege und Nebenanlagen entlang der Hauptstraße beginnen will. Das betrifft den Bereich zwischen Bahnhof Mitte und Brückenstraße.

Wie Bürgermeister Kai Wilhelm erklärt, werden die Arbeiten bei Wintereinbruch unterbrochen und im kommenden Jahr, sobald es die Witterung zulässt, zu Ende gebracht. Einen entsprechenden Auftrag für die Ausführung der Arbeiten hat der Gemeinderat jetzt vergeben. In Summe hat der Auftrag einen Umfang von runden 70.000 Euro. Die Gemeinde hat dabei einen Eigenanteil in Höhe von 16.000 Euro. Der Restbetrag wird mit Fördermittel aus dem Programm Kommunaler Straßen- und Brückenbau getragen.

Gemeinderat übt auch Kritik

Gerade der Bereich, den man jetzt erneuern möchte, sei in einem schlechten Zustand. Ein ganz anderes Thema ist der Standort des Schwibbogens längs der Straße am neuen Abenteuerspielplatz. Dort, wo er angebracht ist, komme er nicht zur Geltung, so Meinungen aus der Bevölkerung und im Gemeinderat. Ein weiterer Punkt sind neue Straßenlaternen, die seitens der Gemeinde Schönheide angebracht wurden und das ohne den Gemeinderäten ein Mitspracherecht einzuräumen. Bürgermeister Kai Wilhelm sagt, man habe nicht vor, komplett Schönheide mit neuen Lampen auszustatten.