Kopf-an-Kopf-Rennen zweier Mädels

Motorsport 13. Internationaler ADAC Sachsen Supercross in Chemnitz

An der 13. Auflage des Int. ADAC Sachsen Supercross in der Chemnitz Arena nahmen gut 100 Fahrer aus dem In- und Ausland teil. Unangefochten im Rampenlicht stehen dabei unter fünf Klassen die SX1- und SX2-Supercrosser, aus denen König und Prinz von Chemnitz unterm Hallendach hervorgehen. Doch auch der Nachwuchs hatte seine Plattform durch den ADAC Sachsen vor vollbesetztem Haus. In der SX5 mit den zwölf jüngsten Fahrerinnen und Fahrern aus ganz Deutschland betraten viele völlig neues Terrain, denn der Nachwuchs fährt die Rennen sonst ausschließlich im Freien. Mit dabei waren auch die beiden 9-jährigen Mädels Annalena Klemm und Lexi Pachmann, die so manch einen Jungen zur Verzweiflung trieben. Im Besonderen Annalena aus Großolbersdorf vom Off-Road-Club Hilmersdorf im ADAC gab dabei mit Platz 8 nach dem Zeittraining einen hervorragenden Einstand, Lexi aus Eichwalde wurde 11. Auch im 1. Lauf am Samstag wurde Annalena, die seit ihrem 4. Lebensjahr eine Vorliebe für Motocross hat, auf Platz 9 und damit einen Rang vor ihrer Konkurrentin abgewunken. Im Folgelauf drehte die Eichwalderin den Spieß um und platzierte sich mit Platz 8 einen Rang vor der Erzgebirgerin. Damit liegen die Konkurrentinnen im Gesamtklassement punktgleich auf. Da Lexi jedoch einmal Achte wurde und Annalena zweimal als Neunte durchs Ziel fuhr, wird die Eichwalderin mit Platz 8 gewertet. Wie gut der sächsische Nachwuchs in der Spur ist, unterstrich Tom Landgraf aus Neuwürschnitz, der mit einem 2. Platz und einem Sieg die Gesamtwertung der SX5-Klasse anführt.