window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Kreatives im Ratssaal in Oelsnitz zu sehen

Kreativmarkt Positive Resonanz beim 1. Kunsthandwerk- und Kreativmarkt

Oelsnitz. 

Oelsnitz. Kreatives, wohin man schaut - im Ratssaal in Oelsnitz im Erzgebirge läuft seit gestern der 1. Kunsthandwerk- und Kreativmarkt. Geöffnet ist heute noch bis 18 Uhr. Neugierige können sich umschauen und mit den Ausstellern ins Gespräch kommen. Die Organisatoren vom a.allerlei KREATIVteam aus Greiz achten bei ihren Veranstaltungen darauf, dass es ein breit gefächertes Sortiment gibt. Über 40 Aussteller und Mitwirkende sind vor Ort. Der Kunsthandwerk- und Kreativmarkt ist für Kinder und Erwachsene interessant. Alles, was ausgestellt wird, ist handgemacht. Es gibt Mitmach-Angebote und auch Vorführ-Aktionen.

Veranstalter ärgert sich über "Stolpersteine"

Mit dem Kunsthandwerk- und Kreativmarkt ist man in verschiedenen Regionen präsent, auch in größeren Städten. "An sich läuft die Premiere in Oelsnitz gut, die Resonanz ist da und die Besucherzahl ist top", sagt Antonio Antrilli. Dennoch sind er und sein Frau Erika Koopmann nicht ganz zufrieden. "Die Zusammenarbeit mit der Stadt funktioniert nicht, wie wir uns das gewünscht haben. Wir durften keine Werbung anbringen an Laternen und Bäumen und auf einmal werden dann noch Schilder aufgestellt, wonach das Parken verboten ist auf dem Parkplatz vor der Stadthalle. Eine Veranstaltung lebt aber nun einmal von der Werbung und von Besuchern", ärgert sich Antrilli, der von Stolpersteinen spricht, die man ihm in den Weg legt.

Normal habe man gute Erfahrung mit dem ländlichen Raum. Mit Oelsnitz sei man auf Empfehlung einer Händlerin aus Oelsnitz in Kontakt getreten. Auf die Frage, ob es in Oelsnitz 2021 wieder einen Kunsthandwerk- und Kreativmarkt seinerseits geben wird, antwortet Antrilli mit einem klaren nein: "Es ist schade, denn es ist im Grunde eine schöne Atmosphäre." Erika Koopmann ist menschlich enttäuscht, wie sie sagt und fragt: "Was soll der Quatsch mit den Verbotsschildern?"