Kreativwirtschaft Erzgebirge diskutiert Strategien

Wirtschaft Branchenverband wirbt auch auf Bierdeckeln

kreativwirtschaft-erzgebirge-diskutiert-strategien
Selbst Bierdeckel können beim Marketing eine Rolle spielen, wie der Vorstandsvorsitzende Tim Natzschka erklärte. Foto: A. Bauer

Zschopau. Mehr als 50 Unternehmer haben das zehnte Netzwerktreffen des Branchenverbandes der Kultur- und Kreativwirtschaft Erzgebirge genutzt, um Erfahrungen auszutauschen. Gleichzeitig war die Veranstaltung in Zschopau die perfekte Bühne, um die neue Homepage des Branchenverbandes vorzustellen. "Ihr denkt quer und gern über den Tellerrand hinaus. Dabei wechselt Ihr die Perspektiven und wachst so über Euch hinaus", lautet die erste Botschaft, wenn man die Webpräsenz aufruft. Die Worte sollen Neugierde und Interesse wecken - sowohl bei Kreativ- und Kulturschaffenden als auch bei Auftraggebern.

Denn diese beiden Seiten in Kontakt zu bringen, ist für den Branchenverband eine der wichtigsten Aufgaben. Firmen, die Veranstaltungen oder Produkte noch besser vermarkten wollen, sollen die kreativen Köpfe finden, die passende Ideen haben und diese auch optimal umsetzen können. Dafür soll sie die auch optisch außergewöhnlich gestaltete Internetseite als perfekte Plattform erweisen. "Außerdem möchten wir auch die Erfolge unserer Netzwerkarbeit aufzeigen", erklärt Tim Natzschka.

Der aus Marienberg stammende Vorstandsvorsitzende verfolgt mit dem Branchenverband ehrgeizige Ziele. So soll die Zahl von derzeit 22 Mitgliedern im laufenden Jahr möglichst verdoppelt werden. Gründe mitzumachen, gibt es laut Natzschka viele. Schließlich profitiere die gesamte Region davon, wenn sich der Branchenverband bei verschiedenen Messen präsentiert. Ebenso wichtig sei der Austausch untereinander, der stets neue Anregungen zur Web-Umsetzung, zu Suchmaschinen im Internet und zu Entwicklung von Logos liefert. Neue Wege werden beschritten, indem Logos nun auch Bierdeckel oder Visitenkartenhüllen schmücken.