Krise um FC Erzgebirge Aue spitzt sich zu

Fussball Veilchen verlieren in Nürnberg mit 1:4

Auch nachdem Spiel demonstrierte Aue Zusammenhalt. Foto: Alexander Gerber

Aue. Der FC Erzgebirge Aue steckt in einer massiven Krise: Die Veilchen haben am Freitagabend mit 1:4 beim Aufstiegskandidaten 1. FC Nürnberg verloren. Es war der vierte Auftritt bei den Mittelfranken und die vierte Niederlage.

Das Spiel zeigte erneut sämtliche Schwächen der Erzgebirger auf. Es fehlten Entschlossenheit, Ideen in der Offensive und eine sortierte Defensive. Daran änderte auch nichts, das Cheftrainer Hannes Drews zwei entscheidende Umstellungen in der Startelf vornahm: Mario Kvesic kam für Dimitrij Nazarov und der wieder fitte Dominik Wydra für Fabian Kalig.

Noch vor der Pause in der 37. Minute gingen die Gastgeber durch Kevin Möhwald in Führung. "Gefühlt aus einer Chance machte Nürnberg das erste Tor", fasst Hannes Drews zusammen.

Unentschlossenes Spiel setzt sich fort

Nach der Pause ging es nicht besser weiter. Nicht einmal eine Minute brauchte der Club fürs 2:0 - Torschütze war erneut Kevin Möhwald. Patrick Erras macht in der 71. Minute das 3:0 mit dem Kopf. Ein Fünkchen Hoffnung keimt auf als Cebio Soukou nur eine Minute später auf 3:1 verkürzt. Sekunden nach seiner Einwechslung allerdings trifft Tobias Werner zum 4:1.

Veilchen-Cheftrainer Hannes Drews, der mit seinem Trainerteam bereits am Montag bei Vereinspräsident Helge Leonhardt zum (Krisen-)Gespräch war, wirkte schon während des Spiels resigniert. "Wir werden uns jetzt zusammensetzen und alles analysieren", sagte er nach der Begegnung und wollte weder in die eine noch in die andere Richtung etwas ausschließen.