• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Krumhermersdorfer Scheune wird zur Galerie

Galerie Ausstellung einer Krumhermersdorfer Künstlerin erlebt ihre dritte Auflage

Krumhermersdorf. 

Krumhermersdorf. "Oor S'is schön hier..." Unter diesem Motto hat Nicole Musch eine bunte Ausstellung zusammengetragen, die ihre Krumhermersdorfer Scheune nun in eine Galerie verwandelt. Es ist das dritte Mal, dass die 39-jährige Künstlerin die sogenannte Tenne, wo früher Getreide geschlagen wurde, für solch eine Veranstaltung nutzt. Seit der gelungenen Premiere zum Schul- und Heimatfest 2017 ist es alle anderthalb Jahre wieder soweit. 50 Gemälde - 40 davon stammen aus ihren eigenen Händen - hat die Krumhermersdorferin an den Wänden aufgehängt. Dazu kommen aber noch viele weitere interessante Objekte, die die Blicke auf sich ziehen. Neben Keramik, Fotos und Postkarten macht vor allem die Scheune selbst das besondere Flair aus.

"Zeigen, was mich bewegt"

"Durch die Balken ist es zwar sehr aufwendig, die Ausstellung herzurichten. Andererseits wirkt alles dadurch sehr gemütlich", sagt Nicole Musch. Nicht nur durch das bäuerliche Ambiente kommen sich Besucher fast wie auf einer Zeitreise vor, auch antike Möbel verstärken diesen Eindruck. Historische Sofas, Tische und Stühle, die in alten Gebäuden oder im Internet aufgestöbert wurden, laden zum Verweilen ein. Innehalten und die Kunst genießen - so stellt sich die Gastgeberin einen Besuch in der Tenne vor: Abwechslung zum zuletzt nicht gerade fröhlichen Alltag. "Ohne Hintergedanken einfach mal zeigen, was schön ist und was mich bewegt", lautet die Motivation der gebürtigen Karl-Marx-Städterin, die Kunst studiert und außerdem den Beruf der Ergotherapeutin erlernt hat.

Vier Künstlerinnen helfen mit

Zwar leitet Nicole Musch auch Kurse am Zschopauer Gymnasium und an der Volkshochschule, doch hauptberuflich sieht sich die 39-Jährige eher als Hausfrau und Mutter. Die Familie steht für sie an erster Stelle - und das wird auch in ihren Bildern deutlich. Häufig sind dort ihre drei Kinder zu sehen, wie sie zum Beispiel den Garten oder den Urlaub genießen. "Was mich bewegt, ist etwas, das in der Kunst-Szene eigentlich nicht so ankommt", meint die Krumhermersdorferin. Doch in ihrer Ausstellung ist ihr genau dieses familiäre und gemütliche Flair wichtig. Abwechslung ist ja trotzdem garantiert, denn Gemälde von Lavinnia Chianello, Fotografien von Kerstin Herold, Schmuck von Claudia Richter und historische Kleider von Jana Franke bereichern die Ausstellung. Geöffnet ist diese vom 30. Mai bis zum 21. Juni immer samstags und sonntags jeweils von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Als Parkplatz dient der alte Sportplatz, von wo aus es etwa 300 Meter bis zur Scheune sind.