Künftige Entwicklung der Stadt mitbestimmen

Wirtschaft Entwurf des Integrierten Stadtentwicklungskonzept jetzt überarbeitet

kuenftige-entwicklung-der-stadt-mitbestimmen
In Annaberg-Buchholz soll noch viel passieren. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. Im Jahr 2003 wurde vom Stadtrat der Großen Kreisstadt Annaberg-Buchholz das integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) beschlossen. Zahlreiche Maßnahmen wurden umgesetzt. Der Wohnungsleerstand wurde durch den Rückbau von 350 WE in 55 Gebäuden, vor allem in den Innenstädten von Annaberg und Buchholz verringert und parallel dazu mit Hilfe von Fördergeldern eine Vielzahl an Gebäuden saniert.

Industriebrachen wurden abgerissen, das Parkhaus Scheibner Straße 1 und öffentliche Stellplätze errichtet. Jahr für Jahr sanierte die Stadt innerstädtische Straßen und Brücken für insgesamt 15 Millionen Euro bis 2015, der Busbahnhof wurde für 1,8 Millionen Euro grundhaft umgebaut. Auch die städtischen Kindergärten wurden saniert und das Kirchliche Kinderhaus St. Michael neu gebaut. Das WPA in Frohnau sanierte die Gebäude in Frohnau und im Wohngebiet Adam-Ries und schuf damit 242 moderne Altenheimplätze.

Ebenso hat man viel für die junge Generation getan und Schulen saniert, die Zweifeldhalle sowie eine Skaterbahn gebaut. Nach nunmehr 14 Jahren wurde das INSEK überarbeitet. In puncto Wohnungsleerstand schlägt der nun vorgelegte Entwurf des INSEK Gebietskategorien mit Prioritätensetzungen und Maßnahmekatalogen vor.

Die Bürger werden um ihre Meinung gebeten: schriftlich an die Stadtverwaltung, FB Bau, Frau König, Markt 1, 09456 Annaberg-Buchholz oder via Email an dagmar.koenig@annaberg-buchholz.de. Jeder Bürger kann eine Kurz- und die Langform des Entwurfes INSEK 2025 lesen. Zu finden sind diese zum 31. Oktober im Beteiligungsportal des Freistaates Sachsen, Portal 6 Annaberg-Buchholz, unter INSEK 2025 sowie im Rathaus, Foyer, 1.OG.

Oberbürgermeister Rolf Schmidt wird im Oktober in allen Ortsteilen Bürgerversammlungen unter dem Motto "Sprich mit Schmidt" durchführen, in deren Rahmen das INSEK 2025 vorgestellt und diskutiert wird.