Kulturzentrum kann loslegen

Verein Wolfram Christ leitet die Geschicke der Einrichtung

Eibenstock. Das neue Kulturzentrum "Glück auf" in der Otto-Findeisen-Straße in Eibenstock ist eröffnet. Jetzt geht es daran, diese vier Wände mit Leben zu füllen. "Nach einigen Diskussionen haben wir uns dazu entschlossen, neue Wege zu gehen", erklärt Eibenstocks Bürgermeister Uwe Staab im Hinblick auf die Betreibung des neuen Kulturzentrums. Die Geschicke im Haus soll zukünftig demnach der Dachverband "Soziales Netzwerk für Jugend und Vereine am Auersberg" leiten. Vereinschef Wolfram Christ: "Nach dem ganzen Stress der letzten Tage, Wochen und Monate, den Diskussionen und all den bangen Fragen, die immer wieder im Raum standen, sind wir jetzt einfach nur noch glücklich. Ich finde, das Haus ist wunderschön geworden." Die Eröffnung des Kulturzentrums sei schon fast eine kleine Sensation in Zeiten, wo in anderen Orten Kultur-Einrichtungen geschlossen werden. Es sei bemerkenswert, dass die Stadt Eibenstock ein solches Projekt angeschoben und umgesetzt hat. Der Verband stehe hinter der Idee, sagt Christ. Mittlerweile sind es 13 Vereine, in Summe über 500 Mitglieder, die ihre Bereitschaft zur Mitgliedschaft im Verband erklärt haben. "Wir wissen noch nicht, wie es gelingt", so Christ. Doch mit der Aufgabe der Betreibung betraut worden zu sein, sei ein Vertrauensvorschuss. Zu Beginn sind es vier bis fünf Vereine, die das neue Haus nutzen. Doch wie Christ formuliert, sei das Ganze ein dynamischer Prozess und man rechne mit noch mehr Vereinen, die Interesse bekunden. Auch gebe es jetzt schon einige Anfragen zur Nutzung des Kulturzentrums für verschiedene Feierlichkeiten und Veranstaltungen.