• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Lachen kann man lernen

Freizeit Volkshochschule lädt zum Lachyoga ein

Annaberg-B. 

Lachen ist gesund. Doch worüber kann man heutzutage eigentlichen noch lachen. Skandale bestimmen die Medienlandschaft und viele haben auch im Privatleben nur wenig zu lachen. Das kann man ändern und das Geheimrezept lautet "Lachyoga". Mona Deibele weiß wie das geht. Die Sopranistin aus Zwickau sorgt für gute Laune und das regelrecht auf Knopfdruck. Sie erklärt: "Seit eineinhalb Jahren gebe ich Kurse in Lachyoga und bisher haben über 1.000 Teilnehmer mitgemacht. Es ist eine Bewegung, die im Kommen ist. Mit Lachyoga kann das Lächeln, dass im Alltag oft verloren geht, wieder bewusst gemacht werden. Gemeinsam lachen ist unglaublich verbindend. Letztendlich geht es darum, mehr Mitgefühl für seine Mitmenschen zu entwickeln." Am Samstag fand erstmals ein Lachyoga-Kurs in der Annaberger Volkshochschule (VHS) statt. Insgesamt elf Teilnehmer übten sich hier im kollektiven Lachen. Der Auer Versicherungsmakler Marcel Geist hatte sein Team zum Kurs eingeladen, denn für ihn steht fest: "Ich finde Lachyoga ist eine gute Sache, weil man unbedingt öfter am Tag lachen sollte, doch leider zu wenig Gründe dafür findet. Der Kurs heute ist für mich sensationell. Wir alle haben eine Riesenspaß dabei." Lachyoga ist eine Kombination aus Atem- und Entspannungseinheiten. Verbunden wird das Ganze mit Klatschübungen, Pantomime und künstlichem Lachen. "Lachen hilft bei Ängsten und Depressionen. Der Körper schüttet Glückshormone aus, die Verdauung wird angeregt und der Blutdruck gesenkt. Ob künstlich oder echt, Lachen ist die beste Medizin", betont die Kursleiterin. Wer gern wieder einmal von Herzen lachen möchte, den lädt die VHS zu den nächsten Lachyoga-Kursen am 14. April in Annaberg und am 16. Juni in Aue, jeweils um 17 Uhr ein. www.vhs-erzgebirgskreis.de