Landesjugendspiele am Fichtelberg

Bilanz 1000 Nachwuchssportler kämpften in zehn Sportarten um Edelmetall

Start Biathlon Schüler 11 weiblich. Foto: Thomas Fritzsch

Das vergangene Wochenende stand im Zeichen der Sparkassen Landesjugendspiele in den Wintersportarten im Kurort Oberwiesenthal, in Chemnitz sowie in Altenberg. Mit Blick auf die XXIII. Olympischen Winterspiele vom 9. bis 25. Februar 2018 in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang war es gleichbedeutend mit einer Olympiade der jüngsten Wintersportler.

Landessportbund organisierte die Veranstaltung

Rund 1000 Nachwuchssportler kämpften in zehn Sportarten um Edelmetall. Dabei ging es bei den Kindern und Jugendlichen des Freistaates Sachsen um Gold, Silber und Bronze in den Sportarten Ski Alpin, Biathlon, Skilanglauf, Skisprung/Nordische Kombination, Rennrodeln, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Short Track und Eishockey.

Veranstalter war der Landessportbund Sachsen (LSB), während die Verantwortung für die Durchführung der Wettkämpfe bei den Landesfachverbänden und den ausrichtenden Wintersportvereinen lag.

Die Protagonisten kämpften bei Schmuddelwetter um Sekunden, Treffer und Meter. Bei all dem Ehrgeiz kam es auch vor, dass Eltern oder Trainer zur Seite standen, um Trost zu spenden bei enttäuschten Erwartungen des Nachwuchses.