Landesmeisterschaft: 14 Medaillen für LV 90 Erzgebirge

Leichtathletik Mitteldeutsche Meisterschaften in Erfurt

landesmeisterschaft-14-medaillen-fuer-lv-90-erzgebirge
Viktoria Dönicke (vorn) und Lisa Grünert feierten einen LV-90-Doppelsieg über 60 Meter. Foto: Andreas Bauer

Gelenau. Mit den Mitteldeutschen Meisterschaften, die an diesem Wochenende in Erfurt für die Altersbereiche U 16, U 18 und U 20 ausgerichtet werden, erklimmen die Leichtathleten in ihrer Hallensaison eine höhere Stufe. Voller Zuversicht sind dabei die Vertreter des LV 90 Erzgebirge, denn die meisten von ihnen konnten bei den bisherigen Titelkämpfen auf sächsischer Ebene überzeugen. Damit sind sowohl die Spitzenathleten aus dem Erwachsenenbereich als auch die Starter aus der Jugend gemeint.

Einen Beleg für ihre Stärke lieferten die Vereinsvertreter bei den letzten diesjährigen Hallen-Landesmeisterschaften in Chemnitz ab. Dabei sicherten sich die U-14- und U-20-Sportler am vergangenen Wochenende 14 weitere Medaillen. "Besonders beeindruckend war der geschlossen starke Auftritt unseres U-20-Trios im Kugelstoßen", sagt Trainer Sven Lang. Dank Sieger Marc Aurel Loibl (16,47 m), Korbinian Häßler (2.) und Rick Schlömilch (3.) ging der komplette Medaillensatz an die Erzgebirger.

Schon eine Woche zuvor gab es Gold für den LV 90

Die anderen beiden der drei Titel wurden jeweils über 800 Meter erkämpft. Auf der Tartanbahn konnten Paula Mannsfeld (W 15) und Christopher Arnold (M 14) die gesamte Konkurrenz hinter sich lassen. Schon eine Woche zuvor hatte der LV 90 bei den Titelkämpfen der Erwachsenen mehrere Goldmedaillen bejubelt. Da waren es sogar zehn an der Zahl. "Höhepunkt war sicherlich die Weltjahresbestleistung von Christina Schwanitz", sagt Lang mit Verweis auf die 19,07 Meter seines Schützlings.

Doch auch bei den Erwachsenen brachte nicht nur die Wurfkraft den Erfolg. Dominanz war auch im Sprint zu spüren, denn Viktoria Dönicke (1.) und Lisa Grünert (2.) stellten über 60 Meter einen Doppelsieg für ihren Verein sicher. Bei den Männern war Lukas Hein (1./200 m und 3./60 m) nicht zu bremsen.