window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Mittelsachsen

Landrat ist vor Ort am Knotenpunkt in Schönheide

infrastruktur Frank Vogel informiert sich über Erreichtes und Geplantes

Schönheide. 

Schönheide. Bei seiner Kreisstraßenbereisung hat sich Landrat Frank Vogel jetzt einen Überblick über den Zustand der Kreisstraßen verschafft und gleichzeitig über die Verkehrsinfrastruktur im Erzgebirgskreis.

In Schönheide hat sich Vogel konkret am Knotenpunkt der Kreuzung B283/S277 verschiedene Aufgabenbereiche der Straßenmeistereien angeschaut, die neben der eigentlichen Straßenstruktur zur Straßenaufsicht gehören, denn es ist immer mehr als die Straße, auf der man fährt.

Große Hauptprüfung aller fünf Jahre

Wie unter anderem die Kontrolle und Wartung der Leichtflüssigkeitsabscheider, die gerade in Schönheide, im Einzugsbereich der Trinkwasser-Talsperre Eibenstock eine wichtige Rolle spielen. An der B283 sind es in Summe 14 Leichtflüssigkeitsabscheider, die einmal im Jahr nach DIN-Vorschrift geprüft werden müssen und aller fünf Jahre gibt es eine große Hauptprüfung.

"Es ist ein ewiger Streit"

Am Knotenpunkt hat es im Jahr 2018 eine Brücken-Sanierung gegeben und letztes Jahr eine Felssicherung - aufgebaut worden ist in diesem Zusammenhang eine Prallwand aus Holzbohlen für die man rund 16.000 Euro investiert hat. Bei der Aktion waren Kletterer mit im Einsatz, die Bewuchs und lose Steine am Fels entfernt haben. Was die Straßen angeht, hat man sich auch über den Sanierungsbedarf informiert. "Für mich ist es immer einfacher, ich habe den Straßenzug vor Augen, wenn ich in Dresden oder anderswo darüber diskutiere. Es ist ein ewiger Streit", sagt Vogel, was die Mittelausschüttung angeht.

Verhandlung des nächsten Doppelhaushaltes

"Wie sind im Erzgebirgskreis mit sieben Trinkwassertalsperren gesegnet. Das heißt, wir produzieren Trinkwasser für knapp ein Drittel der sächsischen Bevölkerung." Mit den Trinkwassereinzugsgebieten habe man erhebliche Einschränkungen beziehungsweise erhebliche Mehraufwendungen im Bereich Bundes,- Staats,- und auch Kreisstraßen. Die erforderlichen Leichtflüssigkeitsabscheider sind ein Punkt. "Eigentlich braucht man mehr Geld für die Unterhaltung", so Vogel, der sich jetzt fit macht für die nächste Runde im Frühjahr, wo es dann darum geht, mit dem Freistaat den nächsten Doppelhaushalt zu verhandeln. Und an der Stelle sei es gut, wenn man konkrete Beispiele nennt.