Landrat verleiht Feuerwehr-Ehrenzeichen

Ehrenamt Kameradinnen und Kameraden leisten ehrenamtlich und freiwillig Hilfe in Not

Großrückerswalde. 

Großrückerswalde. Sie sind da, wenn Hilfe gebraucht wird, wenn Menschen und Gebäude gerettet werden müssen: Die Freiwilligen Feuerwehren (FFW), der Katastrophenschutz und der Rettungsdienst. In ehrenamtlicher Arbeit tun sie ihren Dienst. Diese Arbeit ist nicht mit Geld zu bezahlen. Auch deshalb ehrt Landrat Frank Vogel einmal im Jahr die langjährigen Kameradinnen und Kameraden des Erzgebirgskreises für ihren engagierten Dienst. Am Samstag verlieh der Landrat gemeinsam mit dem Kreisfeuerwehrverband Erzgebirge im Landgasthof Wemmer in Großrückerswalde die Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Musikkorps Olbernhau.

Die Würdigung erfolgte mit den Feuerwehr-Ehrenzeichen in den Stufen Bronze für den 10-jährigen, Silber für den 25-jährigen, Gold für den 40-jährigen sowie Gold als Sonderstufe für den 50-jährigen aktiven ehrenamtlichen Dienst. Aus dem Regionalbereich Annaberg/Mittleres Erzgebirge erhielten 96 Kameradinnen und Kameraden das Feuerwehr-Ehrenzeichen. Voller Stolz konstatierte Frank Vogel: "Ich freue mich, dass wir die Strukturen erhalten konnten. In unseren 182 Ortsfeuerwehren sind 5.090 aktive Mitglieder tätig, darunter 514 Frauen.

Die Feuerwehren leisten auch eine hervorragende Jugendarbeit. In den 125 Jugendfeuerwehren leisten knapp 2.000 Mitglieder ihren Dienst, 504 davon sind Mädchen. Die Alters- und Ehrenabteilungen haben 1.740 Mitglieder und 201 Mitglieder sind in den FFW musikalisch aktiv. Sachsenweit gibt es im Erzgebirge die meisten Feuerwehrkapellen und darauf sollten wir stolz sein." Insgesamt wurden über 217.700 Ausbildungsstunden in den FFW und bis Dezember 2018 ganze 325 Einsätze aufgrund von Bränden und Explosionen absolviert. Dabei wurden 27 Menschen gerettet. 1.770 Einsätze gab es aus Anlass der Technischen Hilfeleistung. Hierbei konnten 46 Menschen gerettet werden.