Leben und arbeiten auf dem Kunsthof

Maßnahme Noch diesen Montag ist die Atelier-Eröffnung

leben-und-arbeiten-auf-dem-kunsthof
Elena Hatzel richtet sich auf dem Kunsthof in Eibenstock ein Atelier ein - eine Ausstellung mit ihren Werken ist aktuell zu sehen. Foto: Wendland

Eibenstock. Auf dem Kunsthof in Eibenstock zieht immer mehr Leben ein. Am Ausbau des Wohnhauses auf dem Gelände wird seit letztem Jahr gearbeitet. Dort werden die Künstlerin Elena Hatzel und Peter Kurt Schwindt, der für seine Texte und Poesie bekannt ist, einziehen. Das Kunsthaus-Team sieht das Ganze mit großer Freude. Kerstin Schreier sagt: "Es ist schön und es ist auch das, was wir uns immer gewünscht haben, dass ein Künstler-Paar auf dem Kunsthof lebt und arbeitet."

Elena Hatzel selbst ist schon länger auf der Suche nach einem Atelier: "In Eibenstock bin ich fündig geworden." Die Künstlerin verlegt also nicht nur ihre Werkstatt, sondern auch ihren Wohnsitz von Aue nach Eibenstock. Bereits seit Anfang des Monats läuft unter ihrer Anleitung ein Zeichenkurs im Kunsthaus. Davon unberührt führt sie auch die beiden Kurse in Aue und Neustädtel weiter fort.

Derzeit wird noch fleißig gewirbelt. Es heißt erst einmal ankommen im neuen Domizil. Die offizielle Eröffnung des neuen Ateliers ist für den 24. Februar 18 Uhr geplant. Besucher haben dabei auch Gelegenheit, sich in der aktuellen Ausstellung von Elena Hatzel umzuschauen, die im Kunsthaus zu sehen ist.

Das Thema: Märchenhafte Wirklichkeit - eine Reise in die Sehnsuchtswelt der Seele. Im neuen Atelier findet Elena Hatzel auch genügend Raum, um ihr neuestes Projekt entfalten zu können, für das sie ein Fernstudium aufgenommen hat. Das Ganze geht in die Richtung das Kunst und Psychologie verbunden werden. Heißt: man redet mit einzelnen Personen nicht nur über Anliegen und Probleme, sondern lässt Kunstwerke sprechen.