Lebende Fossilien sollen das Zentrum schmücken

Baureport Umgestaltung des Lugauer Bahnhofs geht weiter

lebende-fossilien-sollen-das-zentrum-schmuecken
Lugaus Bürgermeister Thomas Weikert mit den Entwürfen zu den Fossilen Gärten. Foto: Georg Dostmann

Lugau. Um an die Geschichte Lugaus und damit an die Entstehung der Steinkohle zu erinnern, sollen bis zum 31. Mai diesen Jahres Fossile Gärten unter dem Titel "250 Millionen Jahre Lugau" entstehen. Im Zuge dessen soll auch eine BMX-Fahrrad-Strecke gebaut werden.

2008 ist neben der Villa Facius gegenüber des Paletti Parks bereits eine Skateranlage mit BMX-Strecke errichtet worden. "Allerdings gab es kritische Stimmen aus der Bevölkerung, dass die Anlage nicht schön aussehen würde", erklärt Bürgermeister Thomas Weikert.

Aus diesem Grund soll die BMX-Strecke neben der Straße entfernt und nach hinten versetzt werden. Die neue Strecke wird insgesamt 1500 Quadratmeter umfassen und über eine Startrampe, mehrere Erdhügel sowie Schotterboden verfügen. Im Zuge der Neugestaltung sind Abholzungsmaßnahmen notwendig. Die Skateranlage wird hingegen bestehen bleiben.

Bis zum Ende der Umgestaltung ist diese jedoch vorerst nicht nutzbar. Im Zuge des Umbaus entstehen auch neue Grünflächen und ein weiteres Wegesystem. Außerdem soll ein Hochbeet angelegt werden. Entlang eines Weges werden etwa zehn Bäume und Sträucher gepflanzt, darunter sogenannte "Lebende Pflanzenfossilien" wie Ginkgo, Nyassa und Taxodium. Zudem entstehen neue Sitzgelegenheiten, Papierkörbe, Vitrinen und Plastiken. Thomas Weikert ergänzt: "Auf der Rückseite von Werbetafeln sollen außerdem künstlerische Bilder von der Entstehung von Fossilien angebracht werden." Diese stammen vom tschechischen Künstler Zdenek Burian. Der Umbau erfolgt auf einer Gesamtfläche von 3800 Quadratmetern. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf 225.000 Euro. Ein Drittel der Kosten werden vom Bund, ein weiteres Drittel vom Land Sachsen gefördert werden.

Die Idee zu den Gärten entstand im Zusammenhang mit dem Städtewettbewerb "Ab in die Mitte" im Jahr 2008. Zur Bewerbung der Landesgartenschau wurde die Idee erneut aufgegriffen und als Vorschlag mit aufgenommen.