Lebensraum für Mensch und Natur

Ansatz Landschaftspflege und Tourismus schließen sich nicht aus

Lindenau. 

Lindenau. Der Deutsche Verband für Landschaftspflege hat die Broschüre "Natura 2000 - Lebensraum für Mensch und Natur" herausgeben und dort ist der Landschaftspflegeverband "Westerzgebirge" mit einer Seite mit vertreten. Seitens des Verbandes gibt es eine Mittelgebirgsstrategie 2030, die zur Grünen Woche in Berlin in diesem Jahr vorgestellt worden ist. "Es ist einiges in Bewegung", sagt Stützengrüns Bürgermeister Volkmar Viehweg, der zugleich Vereinsvorsitzender des Landschaftspflegeverbandes "Westerzgebirge" ist.

Regionale Ebene einbeziehen

Viehweg spricht von einem spannenden Ansatz, wenn er sagt: "Landschaftspflege und Tourismus können sich ergänzen und müssen einander nicht ausschließen. Das ist der Tenor der Sache." Das Ganze rege an nachzudenken und vielleicht auch Projekte anzuschieben auf regionaler Ebene. Viehweg spricht vom Erhalt gebietstypischer Landschaft und der Bergwiesen. Und auf der anderen Seite auch von Wertschöpfung in Richtung Tourismus. Ein Punkt sei es, über regionale Spezialitäten nachzudenken. "Es gibt viele Ansätze, was man tun könnte und worüber es lohnt, nachzudenken", da ist Viehweg sicher.