Lebensrettermedaille für einen Helden

Ehrung Opfer aus brennendem Auto befreit

lebensrettermedaille-fuer-einen-helden
Markus Ulbig (re.) überreichte Kristian Mauersberger (Mitte) die Lebensrettermedaille. (li. im Bild: Ronny Wähner). Foto: Chris Bergau

Königswalde. Wie oft passieren Unfälle und viele schauen weg. Umso mehr freut man sich, wenn es noch Helden gibt. Kristian Mauersberger aus Königswalde ist ein solcher Held. Am 21. August 2016 ereignete sich auf der S265 zwischen Morgensonne und Ortseingang Königswalde ein schwerer Unfall. Eine 33-jährige Frau war mit ihrem PKW am Vormittag von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Das Auto blieb an einer Steigung stehen, fing Feuer. Die Frau war eingeklemmt und konnte weder sich, noch ihre fünf Monate alte Tochter sowie den Familienhund aus dem brennenden Auto befreien.

Kristian Mauersberger kam an der Unfallstelle vorbei. Ohne zu zögern, auch auf die Gefahr hin selbst verletzt zu werden, befreite er die Frau, den Säugling und den Hund aus dem Fahrzeug. Alle Insassen waren gerettet, konnten nach kurzem Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause. Das Auto brannte jedoch vollständig aus. "Ich hätte nie gedacht, wie schnell das geht. Als ich an der Unfallstelle ankam, stieg nur Rauch aus der Motorhaube. Dann fing das Auto Feuer und war innerhalb kürzester Zeit vollständig ausgebrannt", so der Retter.

Für seinen Mut und sein selbstloses Handeln bekam er am 1. Februar im Sächsischen Landtag die Lebensrettermedaille des Freistaates Sachsen von Sachsens Innenminister Markus Ulbig überreicht. Mit dabei war auch der Landtagsabgeordnete und ehrenamtliche Bürgermeister von Königswalde, Ronny Wähner: "Ich bin stolz auf Kristian Mauersberger. Ohne seine sofortige Hilfe wäre dieser Verkehrsunfall wahrscheinlich zu einem Drama geworden. Als Bürgermeister von Königswalde und auch als Landtagsabgeordneter möchte ich ihm ganz besonders für sein schnelles Eingreifen danken."