Lebenswerk als Chronist wurde gewürdigt

AUSZEICHNUNG Krauß gratuliert Altbürgermeister Uwe Schneider zu Heimatpreis

lebenswerk-als-chronist-wurde-gewuerdigt
Uwe Schneider Foto: A. Leischel

Zwönitz/Dresden. CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß hat dem Zwönitzer Altbürgermeister Uwe Schneider zur Verleihung des Sächsischen Landespreises für Heimatforschung gratuliert. Schneider erhielt den 1. Preis für seine "Chronik der Stadt Zwönitz 960 - 1945" am 4. November in Dresden überreicht. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird vom Sächsischen Kultusministerium vergeben. "Damit wird nicht nur eine herausragende Chronistenarbeit gewürdigt, sondern auch das gesamte Engagement von Altbürgermeister Schneider für die Heimatforschung", sagte Krauß. Das Buch hat einen Umfang von 752 Seiten und erschien im April dieses Jahres. Neben heimatkundlichen Schriften veröffentlichte der 73jährige mehrere Bücher in erzgebirgischer Mundart.

Im Jahre 2008 wurden die ersten vier von insgesamt zehn Schaubildern an der Friedhofsmauer an der Heinrich-Heine-Straße aufgestellt. "Von der Erstbesiedlung über die Kriegsjahre als 1439 die Hussiten einfielen, dem Bauernkrieg 1525 oder durch die Schweden und Kroaten zwischen 1632-42, das Privileg durch den Kurfürsten für den Bergbau im Jahre 1458 bis hin zum Wiederaufbau und den Ereignissen seit der Wende soll Zwönitz im Wandel der Zeiten dargestellt werden", sagte damals Uwe Schneider, der damit eine seiner letzten Amtshandlungen zusammen mit seinem Nachfolger, Wolfgang Triebert, vollzog.

Ebenfalls eine Ehrenurkunde erhielten aus dem Erzgebirgskreis Matthias Haase und Horst Gerlach aus Wolkenstein für ihren Videobeitrag "Darstellung der Hauptbauphasen der Bartholomäuskirche in Wolkenstein".