Leidenschaft führt Australier ins Erzgebirge

Nummernschilder John Hudson ist bei Sammlertreffen dabei

leidenschaft-fuehrt-australier-ins-erzgebirge
Aus Australien ist Hobby-Sammler John Hudson nach Großolbersdorf gekommen. Foto: Andreas Bauer

Großolbersdorf. Nicht nur die erzgebirgische Volkskunst lockt Menschen aus der ganzen Welt in die Region. Neben dem traditionellen Handwerk gibt es noch eine andere Leidenschaft, die auf Menschen von überall eine besondere Faszination ausübt. Gemeint sind Nummernschilder, so wie sie Sven Rost sammelt und in einem einzigartigen Museum in Großolbersdorf ausstellt. Einmal pro Jahr organisiert er ein großes Treffen, bei dem Menschen aus der ganzen Welt zusammenkommen. Zehn Nationen waren diesmal vertreten, die weiteste Anreise hatte ein Australier auf sich genommen.

Nummernschilder bedeuten ihm viel

"Ich bin seit sechs Wochen in Europa. Los ging es in London", erzählt John Hudson. Einst war er als Soldat der australischen Luftwaffe weltweit unterwegs, nun führt ihn sein größtes Hobby durch aller Herren Länder. Mit 70 habe er genügend Zeit dafür. Geweckt wurde sein Interesse für Nummernschilder aber schon vor 43 Jahren. "Damals habe ich mir in Malaysia eine Yamaha gekauft. Das Schild, das noch dran war, habe ich mir dann im meiner Garage aufgehangen", erzählt er. Seitdem kamen viele weitere hinzu. "Etwa 3000 Stück", schätzt der Sammler.

Internationale Sammelleidenschaft

Neben 75 Tretautos hat John Hudson auch noch unzählige Polizeisterne aus den USA zu Hause liegen. Doch damit nicht genug: Französische Schilder mit Straßennamen haben ebenso seine Sammelleidenschaft geweckt. An erster Stelle stehen aber immer noch die Nummernschilder. Für sie reist der Australier das ganze Jahr um die Welt. Diesmal stand neben einem großen Treffen in London auch die Veranstaltung in Großolbersdorf auf dem Programm. Außerdem besuchte er viele Flohmärkte, um neue Exemplare zu finden. Ein Jubiläum gab es auch noch: Beim Abstecher nach Tschechien besuchte er sein 50. Land.