Leipziger loben Schwarzenberg

Reisemesse Mobile Skischanze in der Glashalle kommt bei den Gästen an

Ein Teil der bekannten Glashalle der Messe Leipzig gehört noch bis Sonntag der Stadt Schwarzenberg. Als Partnerstadt der diesjährigen Reisemesse "Touristik & Caravaning" dürfen sich die Erzgebirger in diesem Bereich präsentieren. Und die Stadt tut es mit wahren Hinguckern: Sie haben ein Schienentrabimodell des Eisenbahnvereins und den bergmännischer Hunt der Zinnkammern Pöhla mit dabei. Höhepunkt in der Mitte der Präsentationsfläche ist eine mobile Schanze, die die Peter Riedel GmbH Raschau zur Verfügung stellte.

"Die Schanze ist in zwei bis drei Stunden aufgebaut", sagt Geschäftsführer Riedel, der bereits an mobilen Anlagen tüftelt, auf den Sprünge bis zu zehn Meter möglich sein werden. Die Nachwuchsspringer des SV Fortuna Pöhla haben sich zunächst etwas schwer mit der Anlage getan. Es sei ein ganz anderes Sprunggefühl, betonten die Jungs. Doch nicht nur sie dürfen die Mini-Schanze ausprobieren - auch Messebesucher dürfen über den Bakken gehen. Zum Auftakt haben sich 50 Mutige im Springen versucht. "Zunächst sollen sie das Gleitgefühl bekommen, daher gleiten sie zunächst nur auf dem Aufsprunghang", erklärt Andreas Günl, Standbetreuer der Peter Riedel GmbH. Er merke sofort, ob ein Kind talentiert sei oder nicht. "Es gibt einige, die trauen sich schon im zweiten Sprung richtig etwas zu." Jeder, der sich ausprobieren will, erhält am Schwarzenberger Messestand einen Helm, Trainingsski und ein Skisprungleibchen. "Kinder brauchen die Unterschrift der Eltern", sagt Antje Müller, Mitarbeiterin im Projektbüro "Tag der Sachsen 2013".

Dass die Schwarzenberger mit ihrer Präsentation ankommen, zeigen viele positive Besuchermeinungen. Mandy Otto aus Leipzig war mit ihrer Familie auf der Messe: "Der Ballon-Clown ist super, eine Attraktion für Kinder." Schwarzenberg kennt die Leipzigerin sehr gut, da sie in Bockau Verwandtschaft hat.