Lengefelder Familie bringt viele Opfer für einen großen Traum

Rennfahrt Robin Siegert fährt mit neun Jahren im ADAC-Minibike-Cup ganz vorn mit

Lengefeld. 

Lengefeld. Seit Sandy Siegert 2008 im Lengefelder Ortsteil Obervorwerk ihre Elephants-Event- und Reiseagentur gegründet hat, ist es im Büro noch nie so ruhig zugegangen wie jetzt. "Corona-bedingt ist die Lage in der gesamten Tourismuswirtschaft sehr angespannt", erklärt ihr Lebensgefährte Steffen Sachse, der im Geschäft fleißig mithilft - unter anderem auch als Tourguide von langen Motorrad-Ausflügen. Obwohl auch diese derzeit kaum gefragt sind, spielen Fahrten im Sattel für die Familie derzeit eine wichtige Rolle. Verantwortlich dafür ist Sohn Robin Siegert, um dessen große Leidenschaft sich fast alles dreht. Er sorgt als junger Rennfahrer für Furore und will es auch dank der Unterstützung eines prominenten Mentors weit bringen.

Glücksfall Dario Giuseppetti

Als amtierender Vizemeister der Deutschen Pocketbike-Meisterschaft nahm Robin Siegert im Winter an einem Probetraining bei Dario Giuseppetti teil. Der ehemalige Weltmeisterschaftsteilnehmer ist gerade dabei, in Deutschland eine Moto-Race-Academy nach spanischem Vorbild aufzubauen. Ort der Trainingseinheiten ist eine riesige Kartbahn im brandenburgischen Jüterbog, wo der neunjährige Lengefelder seinen Mentor sofort überzeugte. Weil Giuseppetti viel Potenzial in Robin erkannt hat, übt dieser jetzt fast wöchentlich in Jüterbog. "Während der Schulzeit sind wir immer Montagmittag aufgebrochen und abends zurück. In den Ferien ging es sogar bis Dienstag", sagt Steffen Sachse, der auch selbst von Dario Giuseppetti lernen kann: "Wir lassen uns von ihm lenken und leiten. Er ist ein absoluter Glücksfall für uns." Mit den Ratschlägen des einstigen WM-Fahrers lebt der Traum, dass es Robin irgendwann selbst in die Weltmeisterschaft schaffen kann.

Aktuell auf Bronzekurs

Tipps eines Experten sind wichtig, denn eine Laufbahn im Motorsport hat es in sich. Finanzielle Engpässe machen jedem Fahrer das Leben schwer. Trotzdem stellt sich die Familie aus Lengefeld der Herausforderung. "Wir sparen dafür an anderen Ecken", sagt der Vater. Statt Geld für Kleidung, Schuhe und Elektronik auszugeben, wird lieber in neue Reifen, Ersatzteile und Kraftstoff investiert. In den Urlaub geht es nicht, dafür gibt es gemeinsame Ausflüge zum Training und zu den Rennen. So sind die Lengefelder an diesem Wochenende in Oschersleben, wo Robin um eine Spitzenposition im ADAC-Minibike-Cup 2020 kämpft. Nach gut der Hälfte der Saison liegt der Neunjährige in der Einsteiger-Klasse auf Platz 3. "Der Sieg ist immer noch in Reichweite. Dafür dürfen wir uns aber keinen Ausrutscher mehr erlauben", sagt Steffen Sachse, der wie die gesamte Familie hinter dem Sohnemann steht: "Talent ist einem nicht einfach so in die Wiege gelegt. Es bedeutet, beim Versuch ans Limit zu kommen, weiterzugehen als alle anderen und dafür auch Opfer zu bringen."