• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Letzter Bauabschnitt fertiggestellt

Ausbau Thomas-Müntzer-Straße in Zwönitz wieder durchgängig befahrbar

Zwönitz. 

Zwönitz. Der letzte Bauabschnitt der Thomas-Müntzer-Straße im Zwönitzer Ortsteil Kühnhaide ist seiner Bestimmung übergeben worden. Damit endet ein wahres Mamut-Projekt für die Kommune, denn mit Unterbrechungen ist am Hauptverkehrsweg durch Kühnhaide bereits seit 2006 in Abschnitten immer wieder gebaut worden. In den grundhaften Ausbau der Straße sind in Summe, zusammen mit der Dittersdorfer-Straße als Seitenstraße, insgesamt rund 8 Millionen Euro geflossen.

Anders als auf dem Land

Die Gesamtlänge der Thomas-Müntzer-Straße umfasst eine Strecke von drei Kilometern. Diese führt mitten durch die Ortsbebauung. Im Rahmen der Maßnahme sind sämtliche Anschlüsse und Hausanschlüsse realisiert worden. Der Kühnhaider Bach, die Brücken und Durchlässe haben dazu beigetragen, dass dieses Projekt im Endeffekt so teuer geworden ist, erklärt Bürgermeister Wolfgang Triebert, der genau weiß, mit wieviel Aufwand das Ganze umgesetzt worden ist. Es sei etwas anderes, wenn man im freien Feld eine Straße baut. Dort seien die Kosten nicht so hoch, sagt Triebert.

Allein der jetzt freigegebene Abschnitt der Thomas-Müntzer-Straße beziffert sich auf über 2,8 Millionen Euro. Baubeginn dafür war im April 2016 und jetzt im Oktober ist man damit fertig geworden. Zu den Leistungen zählten der Straßen- und Gehwegbau, die Stützmauern und Brücken, der Straßenentwässerungskanal und Schmutzwasserkanal sowie der Elt Tiefbau. Um nur ein paar Zahlen zu nennen: der Rückbau der alten Verkehrsfläche erfolgte auf 5160 Quadratmetern und es wurden 5.000 Kubikmeter an Boden bewegt. Es mussten 55 Baume gefällt werden. Was die Wiederherstellung angeht, so hat man unter anderem 4.660 Quadratmeter an Fahrbahn befestigt und hat 1080 Quadratmeter an Betonpflaster eingebracht.

Befahrung wieder vollständig möglich

Jetzt ist die Straße wieder durchgängig befahrbar und für den Verkehr freigegeben. Die Anwohner atmen auf, denn jetzt haben auch Baulärm und die durch den Bau begründete Lärmbelastung ein Ende. Und das Beste: der Ort Kühnhaide ist von Anfang bis Ende für Verkehrsteilnehmer wieder ohne baustellenbedingte Behinderung befahrbar. In Kühnhaide ist man froh und glücklich über diese Tatsache. Die Kinder im Ort gehörten zu den Ersten, die auf der neuen Straße eine Runde drehen durften. Bevor die offizielle Freigabe erfolgte, konnte der Nachwuchs mit seinen Bobbycars auf die Piste.



Prospekte