• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Letzter Wettkampf vor der Pause

Sportakrobatik SAV-Trio trat bei Deutscher Meisterschaft in Riesa an

Schwarzenberg/Riesa. 

Am 4. Juli fuhren Lisa Grimm, Helen Ebert und Kira Lorenz zu ihrem letzten gemeinsamen Wettkampf nach Riesa. Im Gepäck hatten sie Übungen, die zu den schwierigsten gehörten, die je beim SAV Schwarzenberg geturnt wurden. Sie hatten sich wochenlang auf diese Deutschen Meisterschaften speziell vorbereitet.

Bei brutalen 40 Grad in der "WM-Sporthalle" unterliefen selbst den favorisierten Teams ungewohnte Fehler. Trotz der Ereignisse im Vorfeld war eine wehmütige Stimmung in der kleinen SAV-Delegation zu spüren, schließlich waren die nun folgenden Kombiübungen der Schlusspunkt zweier fast 15-jähriger erfolgreicher Sportakrobatik-Karrieren.

Die Mädchen belohnten sich zum Abschluss noch einmal selbst und turnten die drittbeste Kombiübung in diesem Starterfeld. Diesmal ohne Abzug gab es dafür 24,210 Punkte. Das bedeutete in der Gesamtwertung Rang 5 bzw. Rang 3.

Am 9. Juli fand beim SAV das letzte Event vor der wohlverdienten Sommerpause statt. Auf dem Programm standen die Erzgebirgsmeisterschaften 2015 in der heimischen Ritter Georg-Sporthalle.

Ein Wettstreit für alle SAV-Akrobaten, bei dem der Nachwuchs erste Wettkampferfahrungen sammeln konnte. Neben den Sportlern bekamen auch Eltern und Großeltern der Kleinen mal einen Vorgeschmack, was ihren Nachwuchs bei den großen Wettkämpfen erwartet. Unter den Gästen war diesmal der Prokurist vom SAV-Hauptsponsor (Turck Beierfeld), Andreas Hanisch, der als Vater von "Akromaus" Charlotte selbst betroffen ist. se/rs/al



Prospekte