Lichtausschalten beendet die Weihnachtszeit

Weihnachtsbeleuchtung Zwönitz schaltet zur Lichtmess aus

lichtausschalten-beendet-die-weihnachtszeit
Auf dem Marktplatz in Zwönitz werden zu Lichtmess wieder zahlreiche Gäste erwartet. Foto: R. Wendland/ Archiv

Zwönitz. Die Stadt erstrahlt momentan noch in vollster Weihnachtsbeleuchtung. Es ist in Zwönitz Tradition, dass man die Lichter bis zur Lichtmess am 2. Februar anlässt und sich am hellen Strahlen erfreut. Das Lichtausschalten an Lichtmess ist ein wahres Zeremoniell, dass jedes Jahr zahlreiche Gäste in die Stadt zieht.

Los geht's 17 Uhr auf dem Marktplatz mit einem Rahmenprogramm, das von den Bergbläsern der Erzgebirgischen Blasmusikanten Zwönitz/Affalter, dem Chor der Goethe-Grundschule und den Zwönitzer Nachtwächtern gestaltet wird. Bereits um 15 Uhr startet ein Stadtrundgang mit dem Zwönitzer Nachtwächter - Treffpunkt ist an der Stadtinformation. Der Höhepunkt steht dann 18 Uhr an, wenn Bürgermeister Wolfgang Triebert auf die Bühne tritt und traditionell der Ruf "Licht aus" ertönt und die Weihnachtsbeleuchtung erlischt. Damit ist Schlag 18 Uhr auch in Zwönitz die Weihnachtszeit beendet.

Im Anschluss gibt es in den Zwönitzer Gaststätten das traditionelle Lichtmess-Essen. Auf den Tisch kommt Hirsebrei. Die Gaststätten erleben an diesem Tag meist einen großen Ansturm - ohne Reservierung geht nichts. Dass man das Zeremoniell so groß aufzieht, habe ein bisschen auch etwas von einer Show, gesteht Triebert: "Die Leute wollen schließlich etwas erleben." Es sei Wahnsinn, dass zu Lichtmess immer rund 2.000 Leute auf dem Markt stehen um diese Show miterleben zu können. Was man festgestellt hat, Lichtmess strahlt weit über die Stadtgrenzen hinaus. Selbst Besucher aus Dresden, Leipzig oder Hannover kommen nach Zwönitz, um dabei zu sein und mitzuerleben, wie man die Weihnachtszeit verabschiedet.