• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Liebe zu alten Gemäuern: 30-Jähriger kauft sich ein eigenes Schloss!

Leute Schloss Rauenstein hat mit Nick Dietrich einen neuen Besitzer

Rauenstein. 

Rauenstein. Mit Carl-Wilhelm von Herder-Rauenstein starb im gesegneten Alter von 95 Jahren vor wenigen Wochen der Urururenkel des bekannten Dichters Johann Gottfried von Herder und gleichzeitig auch der letzte Besitzer des Schlosses aus der Dynastie Herder-Rauenstein.

Der neue Herr im Hause

Der große Wunsch des Adligen war es, sein Schloss im Pockau-Lengefelder Stadtteil Rauenstein in guten Händen zu wissen. Der neue Besitzer, Nick Dietrich, ein Immobilienunternehmer im mitteldeutschen Raum und einem Unternehmenssitz in Pobershau versprach es ihm. Beide Herren waren persönlich miteinander bekannt, entwickelten Sympathien und Herr von Herder entschied sich, sein Schloss an Nick Dietrich zu verkaufen. Nun ist dieser der Herr im Hause und sagte: "Ich bin ein Erzgebirger und stamme aus einfachen Verhältnissen. Schon als Kind träumte ich von einer eigenen Firma und einem Schloss. Meist wurde ich dafür ausgelacht."

Passendes Konzept mit maximaler Betriebswirtschaftlichkeit

Mit der nötigen Motivation, einer ordentlichen Portion Mut und ohne auf die Uhr zu schauen packte der heute 30-Jährige viele Bausteine an, um an der Erfüllung seiner Träume zu arbeiten - und zwar mit beachtlichem Erfolg. Mit dem Erwerb des Schlosses hat er jedoch auch große Verantwortung übernommen. Als Realist überlegte er sich ein passendes Konzept für das Haus, welches maximale Betriebswirtschaftlichkeit aufweisen und damit auch der Region zugutekommen soll.

Betrieb ausschließlich mit erneuerbaren Energien

Da das Gemäuer seit fast zwei Jahren nicht geheizt wurde, investiert er 250.000 Euro sofort in die notwendigsten Erhaltungsmaßnahmen. Später sind unter Einhaltung des Denkmalschutzes Umstrukturierungen geplant, um zum Beispiel öffentliche und private Events (Vermietungen) durchführen zu können. Hochzeiten, Seminare, Konzerte etc. sollen ebenso in den geschichtsträchtigen Mauern stattfinden können, wie Urlaub in entsprechenden Ferienappartements. Gewerbe- und Praxisflächen sowie ein Wellnessbereich sind außerdem angedacht. Um dem Klimaschutz gerecht zu werden soll das Schloss ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!