Lila-Weißer Derbysieger

Fußball FC Erzgebirge Aue feiert Auswärtssieg in Chemnitz

Während die eine Fangruppe ausgelassen jubelte, sich vor Freude in den Armen lag und lauthals das Steigerlied anstimmte, ließen die anderen die Köpfe hängen und forderten den Rauswurf von Trainer Karsten Heine. 1:2 endete am vergangenen Samstag die Partie in der 3. Fußball-Liga zwischen dem Chemnitzer FC und dem FC Erzgebirge Aue. Dieses Sachsenderby ist in der Fußballwelt schon etwas Besonderes: Das hat sich auch im fast fertig gestellten Stadion an der Gellertstraße am Wochenende wieder gezeigt. CFC-Trainer Heine sagte danach: "Zuerst einmal ist das für den Chemnitzer FC ein sehr schwarzer Tag. Wir waren uns durchaus bewusst, was dieses Spiel für Verein, Fans, aber auch für uns bedeutet." Dabei waren die Chemnitzer deutlich besser ins Spiel gekommen, waren sogar in der 8. Minute durch ein Tor von Kapitän Anton Fink in Führung gegangen. Doch das Team von Trainer Pavel Dotchev gab sich nicht auf, sondern verstand es, dass Spiel noch vor dem Pausentor zu drehen. Der Ausgleichstreffer gelang Max Wegner in der 38. Minute. Der Stürmer war von der Kulisse im restlos ausverkauften Stadion angetan: "Das habe ich selbst noch nicht erlebt." Das zweite Tor besorgte Nicky Adler. Dieser analysiert nach Abpfiff, dass die frühe Führung für Chemnitz schlecht war: "Und ein Erwachen für uns." Es war der erste Dreier nach sechs sieglosen Spielen in der Liga. Zudem sei es ein tolles Gefühl als Derbysieger vom Platz zu gehen. Dieses Gefühl könnte der FC Erzgebirge Aue schon am 21. November erneut genießen. Voraussetzung ist, dass das Team von Pavel Dotchev zuhause im Sparkassen-Erzgebirgsstadion genauso couragiert gegen Tabellenführer Dynamo Dresden auftritt. Das Spiel zwischen den beiden Vereinen beginnt am 21. November 14 Uhr. Nächsten Sonntag (13 Uhr) ist der FCE im Viertelfinale des Landespokals bei der SG Taucha 99 gefragt.