Lindenau hat Zukunft

Wettbewerb Teilnahme am Landeswettbewerb

lindenau-hat-zukunft
Jens Gerber gehört zum Vorstand des Heimatvereins Lindenau. Foto: R. Wendland

Lindenau. In Lindenau ist man sich sicher: Unser Dorf hat Zukunft. Deshalb hat man es auch gewagt, sich beim gleichnamigen Sächsischen Landeswettbewerb, der dieses Jahr zum zehnten Mal ausgelobt ist, zu beteiligen. Derzeit bewegt man sich auf Landkreisebene - eine Jury hat sich jetzt vor Ort umgeschaut. Jens Gerber gehört zum Vorstand des Heimatvereins Lindenau und hat das Ganze ins Rollen gebracht. "Wir wollen uns als Lindenau zeigen und den Vereinen die Möglichkeit geben, sich zu präsentieren. Manchmal hat man so den Eindruck, dass die Vereinsarbeit etwas im Dornröschenschlaf schlummert, doch wenn man hinter die Kulissen schaut, dann merkt man schon, dass vieles auf die Beine gestellt wird", so Gerber.

Der Jury hat man keinen klassischen Rundgang angeboten, sondern hat die Vertreter per Kremser-Wagen, der an einem Traktor angespannt war, auf eine Zeitreise durch ein Lindenauer Jahr mitgenommen. So hat man aufgezeigt, was übers Jahr alles so in Lindenau passiert. Die dörfliche Gemeinschaft funktioniere. Vor einigen Jahren habe es ein größeres Projekt gegeben, wo viel passiert sei in Bezug auf Begrünung, Biotope, Wander- und Radwege, sagt Gerber. Dort sei der Grundstein gelegt worden für das, was man heute vorzeigen kann.

Ortsvorsteherin Katja Martin spricht vom grünen Herz Schneebergs. Trotz der Eingemeindung zur Bergstadt seien die Identität und der dörfliche Charakter von Lindenau erhalten geblieben. Im Landkreis gibt es fünf Ortsbegehungen im Rahmen des 10. Sächsischen Landeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft".