Live-Musik in den eigenen vier Wänden

Konzert Adorfer Ehepaar verzeichnet schon 50 Auftritte

live-musik-in-den-eigenen-vier-waenden
Katrin (l.) und Michael Reich(r.) beim Anschauen des Albums über ihre bislang veranstalteten Wohnzimmerkonzerte. Foto: ERZ-Foto/Georg Ulrich Dostmann  Foto: ERZ-Foto/Georg Ulrich Dostmann

Adorf. Rund zehnmal pro Jahr treten verschiedene Musiker im Wohnzimmer von Michael und Katrin Reich aus Adorf auf - vor etwa 20 bis 25 Gästen. Die schönsten Momente sind für sie die Gespräche danach, bei denen bereits viele Freundschaften entstanden sind.

Doch wie kam es eigentlich zu den Wohnzimmerkonzerten?

Vor fünf Jahren feierten die beiden ihren 50. Geburtstag. Da ihnen Kaffee und Kuchen zu langweilig waren, spielte ihr Freund und Musiker Thomas Freier auf der Geburtstagsfeier. "Die positive Resonanz hat uns dann dazu bewogen, regelmäßig solche Wohnzimmerkonzerte durchzuführen", erinnert sich Michael Reich.

Nach etwa zehn Konzerten sind die Musiker sogar auf sie zugekommen, mittlerweile haben sie circa 25 Anfragen im Jahr. Bei ihnen waren schon Bands aus Berlin und der Schweiz zu Gast. "Wir holen uns die Musik nach Hause, die wir in der Region nicht bekommen", sagt der 55-Jährige. Da sie nicht mehr alle Anfragen der Bands bedienen können, veranstalten sie seit einem Jahr auch Konzerte im Atelier von Ronald Münch in Chemnitz.

Neugierig geworden?

Ende letzten Jahres fand bereits ihr 50. Wohnzimmerkonzert statt. Alle Termine sind unter www.scala-adorf.de zu finden. Auf der Seite befindet sich auch ein Kontaktformular für die Anmeldung. Der Eintritt ist immer frei. Getränke und Snacks gibt es auf Spendenbasis. "Die Bands und Sänger erhalten ihre Gagen aus dem Spendenhut, gelegentlich buchen wir sie aber auch zu einem Festbetrag", erzählt Katrin Reich.

Zudem dürfen sie kostenfrei im Haus der Adorfer übernachten. Der Umbau des Wohnzimmers vor den Konzerten nimmt gerade einmal nur etwa 30 Minuten in Anspruch. Weitere 90 Minuten dauert das Umräumen und Sauber machen danach. Die Veranstalter führen zu jedem Konzert auch ein Tagebuch, in dem Bilder und Widmungen der Künstler verewigt werden.

Michael und Katrin Reich wollen noch solange Konzerte veranstalten, wie sie bei den Besuchern Anklang finden. Katrin Reich sagt: "Wir reisen sehr viel durch die Welt und sind oft gastfreundlich empfangen worden. Mit den Wohnzimmerkonzerten möchten wir etwas zurückgeben".