Live-Musik und Cocktails zum Zschopauer Frühling

Strassenfest Vergangener Samstag mit 40 Händlern

live-musik-und-cocktails-zum-zschopauer-fruehling
Möbel-Experte Robert Hähnel schlüpfte fürs Frühlingsfest in die Rolle des Barkeepers und mixte Cocktails. Foto: Andreas Bauer

Zschopau. Fast hätte man meinen können, in Zschopau wäre am vergangenen Samstag ein Sommerfest gefeiert worden. So intensiv strahlte an diesem Nachmittag die Sonne. Tatsächlich war es aber der 2. Zschopauer Frühling, der bei bestem Wetter über die Bühne ging und dementsprechend viele Menschen in die Innenstadt lockte. Sie schauten in die Geschäfte und Stände von mehr als 40 teilnehmenden Händlern, nutzten Angebote mehrerer Vereine und genossen außerdem Live-Musik.

"De Berschln" sorgen für Gute-Laune-Musik

Während auf dem Neumarkt die beiden jungen Musiker Julien Rauer aus Grießbach und Alexander Hentschel aus Zschopau alias "De Berschln" mit Schlagern und Volksmusik für Stimmung sorgten, präsentierte in der Ludwig-Würkert-Straße Liedermacher Thomas Franke-Gernhardt einige seiner Lieder.

Doch natürlich gab es nicht nur etwas für die Ohren, sondern auch für Auge und Gaumen. So freuten sich vor allem die Kinder über Bastel- und Schminkangebote, oder sie tobten sich auf der Matte des Zschopauer Ringervereins aus. Für Kaffee und Kuchen sorgten beispielsweise die Mitglieder des Modellbauvereins.

Cocktails bringen leckere Erfrischung

Nur einige Meter entfernt sorgte Robert Hähnel mit seinen Cocktails für kühle Erfrischung. Der 31-Jährige betreibt mit seiner Frau eigentlich ein Geschäft für spezielle Möbel aus Wurzelholz. Auch das war geöffnet, doch diesmal schlüpfte Robert Hähnel auch in die Rolle des Barkeepers. "Ich habe mir nur einfache Rezepte ausgesucht. Als besonders beliebt erwies sich der Mojito", berichtet der Mitorganisator des Zschopauer Frühlings.

Nicht zuletzt dank des Wetters und weit angereister Händler wie zweier Töpfer-Experten aus Tschechien zog er am Ende des Tages ein positives Fazit: "Der Aufwand hat sich auch diesmal gelohnt. Die Straße war meistens voll, auch wenn sich die Leute weit verteilten."