Löschzwerge sammeln wichtige Erfahrungen

Kinder-Feuerwehr Grünhainichener Projekt trägt Früchte

loeschzwerge-sammeln-wichtige-erfahrungen
Beatrix Fethke kümmerte sich am Wochenende zusammen mit Fabian Fethke und André Stanzel um die Betreuung der Löschzwerge. Foto: Andreas Bauer

Grünhainichen . Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Grünhainichener Löschzwerge wurden für die Kindergruppe der Freiwilligen Feuerwehr am vergangenen Wochenende zwei Erlebnistage organisiert.

Im und rund um das Gerätehaus erlebten die zehn Kinder im Alter von fünf bis neun Jahren ein buntes Programm, das von kleinen Spielen bis hin zu einer Nachtwanderung und einem Löschangriff reichte. Mit dabei war stets Beatrix Fethke, die von Anfang an für die Betreuung der Löschzwerge zuständig ist. "Ein Projekt im Kindergarten brachte 2007 den Stein ins Rollen. Das Thema damals lautete Feuerwehr, und viele Kinder waren sofort begeistert", berichtet die heute 27-Jährige, für die die Arbeit mit den Kindern ein fester Bestandteil ihrer Freizeit ist.

Spielerisches Lernen

Einmal pro Monat treffen sich die Löschzwerge freitags 17 Uhr, um gemeinsam Spaß zu haben und zu lernen. "Es gibt sogar einen richtigen Dienstplan", erklärt Beatrix Fethke, die es mit ihren Schützlingen aber trotzdem locker und lustig angehen lässt. Sie will die Kinder nicht überfordern, sondern auf spielerische Weise Interesse wecken.

Dabei geht es durchaus um ernste Themen wie Feuerbekämpfung und Erste Hilfe. "Ab und zu steht auch eine Fahrt im großen Feuerwehrauto auf dem Programm", berichtet die Betreuerin, deren Arbeit erkennbare Früchte trägt.

Schließlich ist mit Kim Siegel gerade eine Vertreterin der ersten Generation in die Einsatz-Abteilung aufgestiegen. Mit inzwischen 16 Jahren kann sie nun im Ernstfall mit anpacken. "Und es gibt noch weitere Löschzwerge, die über die Jugend-Feuerwehr bald zu den Großen aufrücken", sagt Beatrix Fethke sichtlich stolz. Auch gemeinsame Unternehmungen wie am Wochenende stärken ihr zufolge den Teamgeist sowie das Selbstvertrauen der jungen Feuerwehrleute.