Lokalvertreter zeigen in Dresden sehr gute Leistungen

Sport In vielen Sportarten erfolgreich

lokalvertreter-zeigen-in-dresden-sehr-gute-leistungen
U-20-Sprinterin Carolin Göpfert (Mitte) vom LV 90 Erzgebirge gewann bei den Landesjugendspielen Gold über 100 Meter. Foto: A. Bauer

Dresden. Reichlich 5700 Nachwuchssportler haben bei den Landesjugendspielen in Dresden um die Medaillen gekämpft. In den 47 Sportarten schnitten auch einige Lokalvertreter sehr gut ab.

So wie in der Leichtathletik, wo Larissa Stiehler vom LV 90 Erzgebirge mit drei Goldmedaillen (Kugel, Diskus, Speer) zur erfolgreichsten Sportlerin der Region avancierte. Nela Herzog (100 m, Dreisprung) und Lisa Weißbach (300 m Hürden) schafften es in der U 16 ebenfalls auf Platz 1.

Weitere Siege fuhren Sarah-Michelle-Leichsenring (U 14/Weitsprung) sowie die U-20-Starter Pascal Thalhäuser (Hammer), Carolin Göpfert (Sprint) und Lissy Rodehacke (Dreisprung) für den LV 90 ein. Während Patricia Beck (W 12/Hochsprung) dem SV 1870 Großolbersdorf einen Sieg bescherte, war aus den Reihen des TSV Olbernhau Max Neubert (M 13/Kugel, Diskus) nicht zu schlagen.

Es regnete Medaillen in allen möglichen Sportarten

Stark vertreten war die Region auch im Schwimmen, wo die Aktiven des Schwimmteams Erzgebirge den Sportschülern aus Dresden, Leipzig und Chemnitz Paroli boten. Mit ihrem Sieg über 50 Meter Freistil ragte Tiffany Steiner dabei heraus, doch auch die Silbermedaille der Lagen-Staffel wurde lautstark bejubelt.

Während im Tischtennis Emily Kaden (SG Sorgau) mit Gold im Einzel und im Doppel ein dickes Ausrufezeichen setzen konnte, gab es auf der Ringermatte mit Mirijam Wohlgemuth, Erwin Lerchenberger und Florian Otto drei Sieger vom RSK Gelenau. Der Zschopauer RV war in Person von Lilien Heidl auf dem obersten Podest vertreten.

Und auch der Judoclub Gornau durfte dank Charlize Richter, Carlotta Oertel und Justin Baumann Gold bejubeln. Im Radsport landete Robin Wagler, Maria Forkel und Eufemia Schmieder vom RSV 54 Venusberg auf Platz 1- genau wie die Mountainbiker Toni Albrecht, Malin Zwintzscher und Maxime Glöckner.