Lugauer Ringer wollen Schwung mitnehmen

Ringen Nach Heimsieg geht's jetzt auswärts auf die Matte

Lugau. 

Lugau. Die Ringer des RV 1908 Eichenkranz Lugau haben in der Landesliga Sachsen diesen Samstag 18 Uhr einen Auswärtskampf vor der Brust - Gegner ist der SAV Leipzig/ Großlehna/KFC II.

Spannender Kampfabend

Zuletzt haben die Lugauer vor heimischer Kulisse für einen spannenden Kampfabend gesorgt und sind gegen die WKG Weißwasser/Cottbus als Sieger von der Matte gegangen. Da die Gegner zwei Gewichtsklassen nicht besetzt haben, ist der Kampf mit 32:0 gewertet worden. Bei den Einzelkämpfen haben sich die Akteure dennoch nichts geschenkt. Diesen Schwung aus dem ersten Rückrundenkampf wollen die Lugauer mitnehmen und am Wochenende möglichst weiter punkten.

Ausfälle bei den Lugauer Ringern

Gegen Weißwasser waren es spannende Kämpfe, so wie wir es erwartet haben, sagt der Lugauer Mannschaftsleiter Jens Günther. Im eigenen Team hat man Ausfälle kompensieren müssen und die 57 Kilo-Gewichtsklasse Freistil ist unbesetzt geblieben seitens Lugau. Das Toni Peprny Gewicht machen musste, um runter zu gehen auf die 87 Kilo klassisch, habe man gemerkt, so Günther. Den Ausfall in der 72 Kilo Gewichtsklasse klassisch konnten die Lugauer gut kompensieren, denn an der Stelle ist das Lugauer Urgestein Frederik Esser eingesprungen, der die Aufgabe bravourös gelöst hat - seinen Gegner Benito Kleinfeld hat Esser nach nur 27 Sekunden Kampf auf Schultern gezwungen. Marco Scherf musste stilartfremd über 79 Kilo Freistil angetreten und er hat den Kampf in letzter Minute gedreht und 10:8 gewonnen. Kapitän Toni Peprny zieht ein positives Resümee: "Technisch können wir uns sicher noch verbessern, aber kämpferisch war die Leistung von allen top."

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!