Männel: Von Liverpool mehr erwartet

Fußball FC Erzgebirge Aue testet gegen U21 des englischen Profiklubs und verpflichtet 20-Jährigen

Donnerstagvormittag stand für den Zweitligaaufsteiger FC Erzgebirge Aue eine ganz besondere Trainingseinheit auf dem Programm: Das Team von Trainer Pavel Dotchev stieg auf die Fahrräder. Vom Stadion aus ging es Richtung Blauenthal. Damit strampelten sich die Lila-Weißen das Spiel gegen die U21 des FC Liverpool aus den Beinen. Dieses hatte der FC Erzgebirge tags zuvor in Amberg knapp, aber verdient mit 1:0 gewonnen. Den Treffer erzielte in der 43. Minute Routinier Christian Tiffert. In nun mittlerweile gewohnter Weise hatte der Cheftrainer in der Halbzeitpause komplett durchgewechselt und beide Male auf 4-4-2-System gesetzt. Einzig Kapitän und Torhüter Martin Männel, die unangefochtene Nummer 1 im Auer Kasten, stand 90 Minuten lang auf dem Rasen. Und er hätte von Liverpool ein bisschen mehr erwartet: "Sie waren ein guter Gegner zu diesem Zeitpunkt. Allerdings merkt man schon, dass die Spieler noch sehr jung waren und noch nicht so weit in der Entwicklung sind." Mit der Leistung seines Teams war der Kapitän eigentlich zufrieden, die Chancenwertung allerdings sieht Männel kritisch: "Ich hätte mir gewünscht, dass wir vielleicht das ein oder andere Tor mehr machen. Allerdings haben wir den ein oder anderen Fehler gemacht, auch das haben die Liverpooler aufgedeckt." Jetzt könne man in den letzten beiden Vorbereitungswochen daran arbeiten.

Derweil hat der Fußball-Zweitligist seine Offensivabteilung weiter verstärkt. Ab sofort trägt Mittelfeldspieler Mirnes Pepic das Trikot der Veilchen. Der 20-Jährige wurde bis Ende Juni 2019 vertraglich gebunden. Trainer Pavel Dotchev freut sich, dass sich Pepic für den FCE entschieden hat. "Er hat zuletzt in Paderborn gespielt, wo er bereits als Jugendlicher Bundesligaspiele absolviert hat", so der Chefcoach: "Mirnes besitzt eine sehr gute Ausbildung und ist variabel einsetzbar."