Märchen: Nicht nur lesen, sondern selbst dabei sein

Bilanz Fest der Grimmschen Geschichten in Marienberg

maerchen-nicht-nur-lesen-sondern-selbst-dabei-sein
Zu Beginn des Märchenfestes an der Pestalozzischule spielten die Lippersdorfer Laienspielkinder ihren "Grimmschen Märchensalat. Foto: Jan Görner

Marienberg. Viel Beifall haben die jungen Lippersdorfer Laienspieler für ihre Aufführung vom "Grimmschen Märchensalat" zum Familienfest des Horts der Schule Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi bekommen. Das stand am vergangenen Wochenende ganz im Zeichen der Märchen. Dabei bildete die Theatervorstellung nur einen Punkt im Angebot.

An mehreren Stationen konnten sich die Kinder mit märchenhaften Tätigkeiten beschäftigen. Wie Aschenputtel fischten sie Bohnen, Linsen und Erbsen aus zwei großen Schalen. Stroh zu Gold spinnen wie die Müllerstochter im Rumpelstilzchen funktionierte natürlich nicht. Allerdings versteckten sich viele Schokotaler zwischen den Halmen, die es aufzuspüren galt. In die Rolle des Rotkäppchens durften sich die Kinder in einem eigens dafür aufgebauten Märchenwald schlüpfen. Dort füllten sie ihren Korb mit Kuchen und Wein. Außerdem pflückten sie Blumen für die kranke Großmutter.

Jedes Jahr lädt der Hort der Pestalozzischule zu einem besonderen Fest ein. "Wir sind schon Wandern gewesen oder haben uns sportlich betätigt", sagte die Hortleiterin Ines Kreher. Über eine Elternvertreterin kam der Kontakt zu den Laienspielern zustande. Daher bot sich das Märchenfest für die ganze Familie an.

Der Theaternachwuchs nutzte die Chance zur Festigung seines Könnens. Das zeigen die Kinder am 4. April zur Chemnitzer Schultheaterwoche ab 10 Uhr auf der großen Bühne im Schauspielhaus. Dem fiebern sie bereits jetzt schon ganz gespannt entgegen, wie die Leiterin der Gruppe Gabriele Schubert versicherte.