Maja Loh schafft es in der Pokalwertung unter die Top 10

Wintersport Sächsin bie Schülercup auf Platz 8

Johanngeorgenstadt. 

Johanngeorgenstadt. Trotz widriger Witterungsbedingungen ist es dem WSV 08 Johanngeorgenstadt gelungen, für das Finale des DSV-Schülercups im Skispringen und der Nordischen Kombination gute Wettkampfbedingungen zu schaffen. Der Wettkampf ist jetzt in Johanngeorgenstadt für die Schüler und Schülerinnen der S12 und S13 ausgetragen worden. In der weiblichen Konkurrenz ist auch Maja Loh mit am Start gewesen. Die Zwölfjährige startet für den WSC Erzgebirge Oberwiesenthal und trainiert seit dieser Saison am Bundesstützpunkt in Klingenthal. Ihr Heimtrainer dort ist Andre Pschera, der insgesamt ein positives Resümee zieht. "Der DSV-Schülercup ist die höchste Serie in diesen Altersklassen in Deutschland. Das Finale in Johanngeorgenstadt ist jetzt der Saison-Höhepunkt gewesen." Für Maja Loh war es einmal Rang 7 und einmal Rang 9 in Johanngeorgenstadt. Im Rahmen der Möglichkeiten habe der Verein hier alles rausgeholt, sagt Andre Pschera. Sicher hätte man sich gewünscht, dass es eine Schnee- oder Eis-Spur auf der Schanze gegeben hätte, aber bei den Wetterbedingungen sei es in Ordnung, dass auf der Metallspur angefahren worden ist. Der Hang sei super präpariert gewesen. Johanngeorgenstadt ist insofern eine Herausforderung, da die Schanze die größte in Deutschland ist, die in der Altersklasse gesprungen wird. In der Pokalwertung, wo alle sechs Wettkämpfe der Cup-Serie einfließen, sprich zwei in Winterberg, zwei in Ruhpolding und jetzt zum Schluss die beiden in Johanngeorgenstadt, steht Maja Loh unter den Top 10 auf Rang acht. In Ruhpolding hatte sie beim Deutschen Schülercup mit Rang 4 und 5 abgeschlossen und in Winterberg war es Platz sechs. Für die jungen Sportlerinnen und Sportler ist die Wettkampfsaison damit erst einmal vorbei.