• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Vogtland

Marienberg hat einen qualmenden Uli

Stadtfest Maskottchen wartet in der Tourist-Info, um abgeholt zu werden

Marienberg. 

Marienberg. Ab sofort ist er zu haben, der räuchernde Uli - pünktlich, um noch im Nikolausstiefel oder auf dem Gabentisch zu landen. Nachdem vor reichlich zwei Wochen schon die Gedenkmedaille zum 500. Stadtgeburtstag - Feiern im Quadrat - im nächsten Jahr präsentiert wurde, lüftete vergangenen Freitag Oberbürgermeister Andrè Heinrich nun das Geheimnis um das Maskottchen als Räuchermann. Zwölf Zentimeter groß ist er, besteht aus 18 Teilen und qualmt aus der Spitze seines roten Türmchens. "Zu unserer Palette an Souvenirs im Hinblick auf das Stadtjubiläum gehört ein Räuchermann einfach dazu. Von Anfang an stand auch fest, ihn in der Region entwickeln und produzieren zu lassen," so das Stadtoberhaupt.

Wünsche der Stadt mit einbezogen

Die Stadt Marienberg wandte sich also mit einem Aufruf an den Verband der Erzgebirgischen Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. und bat um Vorschläge zur Herstellung eines Räuchermännchens in Original Erzgebirgischer Holzkunst. Aus den eingereichten kreativen Mustern wurde das Modell der Seiffener Volkskunst e.G. ausgewählt. "Die erste Besprechung in Sachen räuchernder Uli fand am 19. Juli statt. Wir nahmen die Wünsche der Stadt Marienberg unter die Lupe, schauten, ob eine Umsetzung möglich ist und konnten schlussfolgernd sagen: 'Uli ist wie gemacht für uns'", so Andreas Bilz, Geschäftsführer der Seiffener Volkskunst e.G.

Dann ging es auch schon los. Es wurden Muster angefertigt und anschließend gestaltet und hergestellt. "Für das Marienberger Stadtfest eine solche Figur machen zu dürfen, hat uns sehr angespornt, zumal die Vorstellungen den technischen und handwerklichen Gegebenheiten entsprachen, die uns zur Verfügung stehen", freute sich auch Sven Reichl, Meister der Seiffener Volkskunst e.G. Nun wartet der räuchernde Uli in der Tourist-Info im Marienberger Rathaus auf Käuferinnen und Käufer. Für 2020 wurden 500 Stück hergestellt. Der putzige Kerl wird für 29,95 Euro über den Tresen gehen. Im Gästebüro Pobershau und den übrigen touristischen Einrichtungen der Stadt erfolgt der Verkauf ab dem Zeitpunkt, wenn diese wieder geöffnet haben.

Ein Teil des Ertrages aus dem Verkauf wandert natürlich in die Festkasse.

Der Oberbürgermeister betonte, dass es sich auch bei diesem Projekt um eine sehr angenehme und bedachte Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten gehandelt hat und dankte allen herzlich für ihren Einsatz.

Doch dieser kleine Uli ist erst der Vorbote. 2021 soll noch eine Art großer Bruder mit einer limitierten Auflage von maximal 500 Stück, einer Nummer nebst Zertifikat erscheinen. Diesbezüglich wird bereits getüftelt.

Wo die Tüfteleien bereits abgeschlossen und die Produkte ebenfalls in der Marienberger Tourist-Info zum Kauf angeboten werden, sind die T-Shirts zum Fest. Diese gibt es in drei Ausführungen. Zwei entfallen auf die Erwachsene mit weißer oder wahlweise silberner Schrift. Die Ausführung für Kinder liegt in den Größen 98 bis 140 bereit.