Marienberger Gymnasium zeigt seine soziale Ader

Spendenlauf Erlös von 2018 beinahe verdoppelt - jeweils 8044 Euro fließen in zwei Projekte

Marienberg. 

Marienberg. Was mit großem Engagement zu erreichen ist, zeigen die Schüler und Lehrer des Marienberger Gymnasiums. Bei ihrem diesjährigen Spendenlauf sorgten sie dafür, dass fast 25.000 Euro zusammenkamen, die keineswegs nur der eigenen Schule zugutekommen. Auch soziale Projekte werden unterstützt. "Wir freuen uns riesig über die in diesem Jahr erlaufene Rekordsumme von 24.133 Euro. Damit wurde die letzte Spendensumme aus dem Jahr 2018 beinahe verdoppelt", sagt Sportlehrerin Kati Weidauer, die mit Kollegen und Schülern die Spenden nun denjenigen überbrachte, denen sie helfen sollen.

Spendenschecks übergeben

Jeweils 8044 Euro gehen an das Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig, das Familien mit schwerstkranken Kindern betreut, sowie an das Kinder- und Jugendzentrum Pobershau. Dort soll mithilfe der finanziellen Unterstützung ein neuer Entspannungs- und Ruheraum entstehen. In Pobershau wurde der Spendenscheck von Schüler Lea-Marie Lemke überreicht, die mithilfe ihrer Sponsoren den größten Betrag erlaufen hatte. Auch Anselm Wohlfahrt vom Schülerrat war vor Ort, um Leiterin Franziska Hielscher eine große Freude zu bereiten. Das Kinderhospiz Bärenherz, das sich in Markkleeberg befindet, wurde ebenso von Schülern und Lehrern aus Marienberg besucht.

Nächste Auflage steigt 2024

Laut Kati Weidauer ist der fünfte Spendenlauf für das Jahr 2024 fest eingeplant. Auch dann hoffen die Veranstalter wieder auf viele Teilnehmer - so wie in diesem Sommer. Mehr als 550 Schüler, Lehrer und Gäste, darunter Vertreter der Stadtverwaltung Marienberg und der Bundeswehr, drehten fleißig ihre Runden. Dabei wurde auch Geld für den Förderverein "Freunde des Gymnasiums Marienberg" erlaufen, denn neben den sozialen Projekten soll die Spendenaktion natürlich auch den Schülern der Einrichtung zugutekommen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!