• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Marienberger Landesliga-Kicker bejubeln späten Ausgleich

Fussball Motor trifft gegen Neusalza-Spremberg in der 95. Minute zum 2:2

Marienberg. 

Marienberg. Nach zwei Niederlagen in Folge haben die Fußballer des FSV Motor Marienberg wieder ein Erfolgserlebnis gefeiert. Der zunächst im Landespokal und dann in der Meisterschaft unterlegende Landesligist kam daheim gegen den FSV 1990 Neusalza-Spremberg zwar nicht zu einem Sieg. Doch auch das Ausgleichstor zum 2:2 löste eine riesige Jubeltraube aus, denn es fiel erst in der fünften Minute der Nachspielzeit. Trotz des Zeitpunkts bezeichnete Trainer Ronny Rother den Punktgewinn hinterher als "hoch verdient und gerecht".

Zweimal in Rückstand geraten

In einer relativ ausgeglichenen ersten Halbzeit waren die Gastgeber zunächst durch einen verwandelten Foulstrafstoß in Rückstand geraten, nachdem sie einen Konter des Gegners gelaufen waren. Selbst kam Motor auch zu Chancen, ließ diese - wie so oft in den vergangenen Partien - allerdings liegen. "Schon vor der Pause hätten wir mindestens ein Tor machen müssen", sagt Rother, der dann aber nicht mehr lange warten musste. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff setzte Pierre Bauer aus zehn Metern den Ball ins Netz, doch erneut folgte ein Rückschlag. Die im zweiten Abschnitt nur noch sporadisch angreifenden Spremberger kamen im Anschluss an einen Eckball zur erneuten Führung (57.).

Gäste-Keeper mit vielen Paraden

Obwohl sein Team hinten lag, blieb Rother an der Seitenlinie erstaunlich ruhig. "Die Mannschaft hat versucht, sich selbst anzukurbeln", sagt der Coach, der viele Balleroberungen und gelungene Kombinationen sah. Diese führten auch zu Torabschlüssen, doch zwei Kopfbälle von Norman Fischer sowie Schüsse von Kevin Werner wurden vom starken Gäste-Keeper hervorragend pariert. Phasenweise erlebten die Zuschauer ein Spiel auf ein Tor, in dem sich die überlegene Mannschaft nicht für ihren Aufwand zu belohnen schien. Nach der allerletzten Flanke konnten die Spremberger den Ball aber nur kurz abwehren, sodass Clemens Otto aus spitzem Winkel abziehen konnte - und dann von seinen Mitspielern für sein Tor gefeiert wurde. Mit sieben Punkten und 10:9 Toren rangiert der FSV Motor nach fünf Spieltagen auf Rang 10 der Landesliga.