Marienberger Maskottchen nimmt Gestalt an

Stadtfest Gewand für Uli ist in Arbeit

Marienberg. 

Marienberg. In der Tat hat Uli keine Traummaße. Der Körper ist kugelrund, die Beinchen im Verhältnis dazu recht dünn. Doch er muss auch kein Model sein, denn er ist auch so etwas ganz Besonderes. Die Rede ist vom Maskottchen, das zum 500. Geburtstag von Marienberg im nächsten Jahr als kleiner Roter Turm auf Turnschuhen und gleichzeitig als Wahrzeichen der Bergstadt an den Festtagen unterwegs sein und mithelfen wird, auf das Jubiläum weit über die Grenzen der Bergstadt hinaus aufmerksam zu machen.

Das ganze ist schon eine Herausforderung

Sei es auf dem Papier, digital oder später auch lebendig im Kostüm - Uli wird stets präsent sein. Das Planen und Schneidern seines Outfits liegt derzeit in den Händen von Maßschneidermeister Markus Seiler, Chef eines Marienberger Traditionsunternehmens. "Das Ganze ist schon eine Herausforderung, sprich ein Projekt mit Ansprüchen. Ich habe gewisse Ideen und muss schon einiges an Kreativität walten lassen. Nun gilt es, diese auch mit Nadel und Faden umzusetzen", so der Meister.

Eine 500-Jahr-Feier erlebt man nur einmal

Der Stoff traf nach längerer Lieferzeit nun ein. Die Qualität eignet sich für innen und außen, falls es regnen sollte. Auch die Colorierungen passen stimmig zu den Stadtfarben. Markus Seiler freut sich jedenfalls, diesen Auftrag ausführen zu dürfen, da es kein alltäglicher ist. "Eine '500-Jahr-Feier' erlebt man nur einmal. Daher macht es mich stolz, nicht nur dabei zu sein, sondern auch mitgestalten zu dürfen", sagt er. Ob nun das Gewand als eigentlicher Turm, das Dach mit Schindeln oder auch die speziellen Schuhe - Uli wird in den nächsten Wochen so langsam zum Leben erwachen und Gestalt annehmen.

Uli verdankt seinen Namen übrigens Ulrich Rülein von Calw (1465-1523), welcher als Stadtplaner einst den quadratischen Grundriss Marienbergs entwarf.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!