Marienberger Skihang lockt sogar Besucher von der Ostsee an

Wintersaison Betreiber der Marienberger Lifts ziehen positive Bilanz

marienberger-skihang-lockt-sogar-besucher-von-der-ostsee-an
Auch die Schüler des Gymnasiums Marienberg waren in diesem Winter am Skihang zu Gast und absolvierten mehrere Rennen. Foto:Andreas Bauer

Marienberg.Mit dem leichten Schneefall ist am Montag bei einigen Wintersportlern noch einmal die leichte Hoffnung zurückgekehrt, dass die Skisaison doch etwas länger dauern könnte. "Ganz ist sie noch nicht abgehakt", sagt auch der Marienberger Lothar Albrecht. Doch realistisch betrachtet zieht der Chef der Interessengemeinschaft "Skilift Galgenberg" bereits einen Schlussstrich. Und die Bilanz, die der 64-Jährige für den zu Ende gehenden Winter zieht, fällt überaus positiv aus: "Bei uns war so viel los wie schon lange nicht mehr."

Besucher kamen aus nah und fern

Dank der guten Schneebedingungen konnte der Lift am Galgenberg an neun Wochenenden geöffnet werden. Inklusive der Feiertage kamen so 23 Ski-Tage zusammen. "Am 25. Februar sind wir zum letzten Mal gefahren", berichtet Albrecht, der sich auch über die Zahl der Besucher freut. Knapp 800 Gäste nutzten den Lift, darunter einige mit weiter Anreise. Sogar aus Rostock, Berlin oder Görlitz seien Wintersportler gekommen. Nie vergessen wird Lothar Albrecht drei Familien aus Riesa, die für ihre Kinder Ski-Unterricht in Marienberg buchten. Weil der 64-Jährige in den 1990er-Jahren Lehrgänge absolviert hatte, übernahm er diese Aufgabe selbst und gab der kleinen Gruppe wichtige Tipps fürs Skifahren.

Großer Beliebtheit erfreute sich auch der Rodelhang: "Es waren mehr Kinder mit ihren Schlitten da als in den vergangenen Jahren." Gleich nebenan bauten sich die Snowboarder kleine Schanzen, weil in diesem Winter ausgesprochen viel Schnee lag. Doch übrig geblieben sind davon nur noch kleine Haufen an den Schneefangzäunen. "Nach den Winterferien ist das Interesse ohnehin nicht mehr so groß, weil viele nach dem Skiurlaub in den Alpen keine Lust auf kleine Hügel mehr haben", sagt Lothar Albrecht, der trotzdem zufrieden dreinschaut.