Maßgeschneidert - Designerin für die Kulturhauptstadt-Bewerbung

Kultur Erste Schau 2019 im Kulturcafé Lengefeld eröffnet

Lengefeld. 

Lengefeld. "Alte Handwerkskunst - Industriedesign - Maßgeschneiderte Mode" - unter dieser Überschrift läuft derzeit im Kulturcafé Lengefeld, Markt 16, eine Ausstellung der Dipl. Modedesignerin Christine Werzner. Zu sehen sind einzigartige Fotos, welche das gleichnamige Projekt zur Unterstützung der Bewerbung von Chemnitz zur Kulturhauptstadt 2025 hervorgebracht hat.

Die Schau dokumentiert die Maßschneiderei, das Design, die Mode in ihren Grundfesten und Umfang. Mit Studenten, welche sich für Kurse bei der Fachfrau entschieden hatten, Teenies, ja sogar Kindern dokumentiert sie die Thematik. Ein mit ins Boot geholter Profifotograf fing die einzelnen Handgriffe - vom Maß nehmen, die Schnitterstellung über die Tüftelei von Verarbeitungstechniken an der Nähmaschine, die Anprobe bis hin zum fertigen Unikat - mit der Kamera ein.

Schon seit 20 Jahren gibt sie ihr Wissen weiter

Designerin Christine Werzner ist in Sachen Mode seit Jahrzehnten schon weltweit unterwegs. Als gelernte Herrenmaßschneiderin setzte sie sich zudem wieder auf die Schulbank, um das Fach Mode und Design ausführlich an der Hochschule in Berlin zu studieren. Ihre Kurse an den Volkshochschulen sind gefragt. In der VHS Chemnitz, ansässig im Kulturbetrieb Das Tietz, fungiert sie schon seit 20 Jahren als Dozentin.

"Stoffe sind meine Leidenschaft. Schon als Kind haben sie mich fasziniert. Die Maßschneiderei an sich ist schon seit Jahren wieder stark im Kommen. Das liegt daran, dass sich die Ansprüche ständig ändern, die angebotene Kleidung nicht viel mit Passformen und Wohlfühlen zu tun hat. Außerdem macht es immer mehr Menschen Spaß, das Schneidern und designen zu erlernen", so Christine Werzner.

Ihrer Devise, dass es für jede Figur die passenden Schnitte gibt, bleibt sie stets treu. "Rundungen sind schön und Problemzonen lassen sich mit intelligenten Schnittlösungen gut kaschieren, eine individuelle Beratung natürlich vorausgesetzt", erklärt sie. Wer mal mit Frau Werzner das Thema erörtern und in die Schau im Kulturcafé eintauchen möchten, ist herzlich willkommen. Eine Anmeldungsmail unter christine.art@gmx.de genügt.