Mehr als Augen sehen

Rittergut Jürgen Zoll stellt im Olbernhauer Rittergut aus

In einem Bild ist mehr, als Augen sehen". Der Name seiner Ausstellung ist für Jürgen Zoll Programm. Zu sehen ist diese noch bis Weihnachten im kleinen Saal des Theaters Variabel. Für den Zöblitzer ist es nicht die erste. Vor über zehn Jahren mündete eine Fotoschau mit Freunden in den Ausstellungsauftakt. "Meinen Freunden waren die Fotos zu schade, um sie nicht öffentlich zu zeigen", erzählte Jürgen Zoll. Die aktuelle Ausstellung zweigt in erster Linie Naturaufnahmen. "Die entdeckt man nur, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht", so der Zöblitzer. Die richtige Perspektive verleiht den Fotos ihre Besonderheit. Ein Ast mit erotischen Formen, der Nebel im Erzgebirgswald, ein verknöcherter Ast am Ostseestrand sind nur einige Beispiele dafür. "Das alles ist da. Das muss man nicht erst inszenieren", versichert Jürgen Zoll. Menschen fotografiert er auch. Dabei legt er Wert auf Natürlichkeit. "Der ungestellte Moment offenbart oft viel über das Wesen der Menschen und fängt ihre Seele ein", erklärt der Zöblitzer. Er fotografiert bereits seit seiner frühen Jugend. Mit 13 Jahren hat er sich seine erste Pouva Start gekauft. Die Liebe zur Fotografie wuchs langsam aber stetig. Heute hat er die Kamera immer mit dabei, bereit, im den richtigen Moment den Auslöser zu betätigen.