Mehr Bahnen für Pendler

Nahverkehr Ab 2018/19 werden alle Citylinks zwischen Aue und Chemnitz im Einsatz sein

mehr-bahnen-fuer-pendler
Chemnitzer Modell wird erweitert - Bahnverbindung nach Aue ist gerettet. Foto: R. Wendland

Aue. Das Chemnitzer Modell wird erweitert. Die Arbeiten an Stufe 2 sind im Gange. Die Planfeststellung für den Teilabschnitt "Eisenbahn" bis Aue läuft seitens des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS). Im Erzgebirge sieht man das als positives Zeichen für die Zukunft der Region, die weiterhin Anschluss hat und nicht auf das Abstellgleis rückt.

Die Fortführung ist keine Selbstverständlichkeit

Der Kampf auf kommunaler Ebene und der von vielen engagierten Bürgern hat sich gelohnt. Man hat mit verschiedensten Aktionen, mit Unterschriften und einer Online-Petition klar signalisiert, dass die Bahnstrecke von Chemnitz nach Aue notwendig ist. Die Pläne für die Stilllegung sind im Erzgebirge auf Widerstand gestoßen.

Als Anfang April letzten Jahres die Bürgermeister von Aue, Schneeberg, Bad Schlema, Lößnitz, Lauter, Schwarzenberg und Zwönitz in der Verwaltungszentrale des VMS in Chemnitz das Gespräch suchten, war das Thema Bahnverbindung ein heißes Eisen. Man hatte lediglich eine Hoffnung, das die Bahnlinie erhalten bleibt.

Zu diesem Zeitpunkt stand das Ganze auf dem Prüfstand. Eine Anbindung über den Haltepunkt Thalheim hinaus war fraglich und stand auf der Kippe. Aue, Lößnitz und Zwönitz fanden im Nahverkehrsplan von 2016-2020 keine Beachtung mehr.

Verbindung wird sogar ausgebaut

Jetzt kann man aufatmen: die Betriebsaufnahme der Stufe 2 soll zum Fahrplanwechsel 2018/19 erfolgen. Dann werden alle zwölf Citylinks im Einsatz sein. Eine solche Bahn kostet knapp 6 Millionen Euro. Citylinks, das sind Zweirichtungsfahrzeuge, die sowohl für den Eisenbahn- als auch für den Straßenbahnbetrieb zugelassen sind. Die Citylinks können elektrisch oder mit Diesel betrieben werden.

Durch die Ausweitung des Chemnitzer Modells behält Aue den Anschluss und Bahnreisende bekommen künftig eine verbesserte Anbindung an Chemnitz. Interessant ist das Ganze nicht nur für zahlreiche Arbeitnehmer, die pendeln, sondern auch für Studenten.