Mehr Platz für die Seniorenbetreuung

Projekt Schneeberg baut neue Wohneinheiten

mehr-platz-fuer-die-seniorenbetreuung
Sylke Krauß, Pflegedienstleiterin bei den Johannitern in Zwönitz (li.) freut sich mit Kerstin Weiss, der Leiterin der Tagespflege, dass diese Möglichkeit geschaffen worden ist. Foto: Ralf Wendland

Schneeberg. Die Konzeption einer Tagespflege folgt in der Regel gleichen Prinzipien. In Schneeberg wolle man einfach auch die Synergie nutzen und Brücken schlagen zur Geitner-Villa gleich gegenüber, erklärt Erik Schreier, Mitglied des Kreisvorstandes Erzgebirge der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Neue Wohneinheiten für Senioren

Das Gebäude wird derzeit umgebaut. Was dort entsteht, sind Wohn- und Gewerbeeinheiten mit Betreuungsangeboten. Kerstin Weiss ist die Leiterin der Johanniter-Tagespflege. Sie sagt: "Es ist eine Tagespflege für Senioren. Wir haben zwei Pflegefachkräfte im Team, sodass wir auch Menschen mit Behinderung versorgen können. Schön wäre es, wenn Betroffene trotz der Einschränkung an der Gesellschaft teilnehmen können."

Betreut werden aber auch Menschen, die Ruhe brauchen und die lieber allein sei wollen, ergänzt Weiss. In der Tagespflege habe man genügend Räume und Möglichkeiten, Menschen auch individuell zu betreuen. "Wichtig ist es, dass die Menschen eine Tagesstruktur haben. Da trägt schon allein das gemeinsame Essen dazu bei", so Weiss.

Für jeden einzelnen Tag gibt es einen Plan. Dazu gehören auch Dinge, wie Zeitungsschau, das Sprechen über aktuelle Dinge, die bewegen und verschiedene Möglichkeiten der Beschäftigung.

Noch weitere Projekte sollen folgen

Die Tagespflege ist nicht das letzte Projekt. Der Standort in Schneeberg soll perspektivisch erweitert werden, sagt Schreier, der Räumlichkeiten gleich nebenan im Visier hat: "Dort werden wir als Johanniter, wenn alles gelingt, im kommenden Jahr ein Ausbildungszentrum eröffnen." Die räumliche Nähe sei ideal. Es entstehe ein richtiges Johanniter-Zentrum.